Die Kolumne mit Peter Walsh

Die richtige Balance finden

Es war eine arbeitsreiche Zeit, seit ich in den schottischen Highlands war. Die Hügellandschaft ist verschwunden und wurde ersetzt durch die lauten und schmuddeligen Straßen von Londons angesagtestem Bezirk: Shoreditch! Hier findet man Strongroom, eines der trendigsten Studiokomplexe aus einer schrumpfenden Liste an Tonstudios. Strongroom besitzt vier erstklassige Studios und mehrere kleinere private Regien. Das Flaggschiff unter den Räumen, das Hauptstudio, besitzt eine Neve VR60. Studio 2 war ehemals die private Einrichtung von Nigel Godrich (Radiohead) und hat eine einzigartige, seltsame senffarbene Dalcon-Konsole, die ich noch nie gesehen oder gehört hatte. Studio 3 beherbergt ein vertrauteres SSL 4056 G (zu sehen im Bild oben), und Studio 4 bietet eine 28-Kanal Calrec Q, die früher der BBC gehörte.

Anzeige

Peter zusammen mit Jasper Derksen

Es ist ein inspirierender Ort, und ich hatte das Glück, dort Anfang September mit einer einzigartigen und aufregenden Singer/Songwriterin und Tänzerin aus London ein paar Tage lang Gesang aufzunehmen. Je nachdem, mit wem du da bist und was du tust, kann die Arbeit in einem Tonstudio eine sehr einsame Erfahrung sein. Die Tage sind lang, und es ist nicht ungewöhnlich, bis in die frühen Morgenstunden dort zu sitzen, um eine Performance zu verfeinern oder einem Mix den letzten Schliff zu verleihen. Es fühlt sich oft wie in einer Blase an, von der Außenwelt abgeschottet, in einer anderen Zeitzone als alle anderen. Das Aufnehmen von Gesang ist da sicherlich keine Ausnahme, aber es ist die Zeit, in der ich mich am meisten mit dem Künstler verbunden fühle − One on One, fokussiert, konzentriert, systematisch. Es ist ein sehr intimer Teil des Aufnahmeprozesses, den ich sehr genieße.

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording.Ausgabe11/2019. Hier versandkostenfrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren