Die Kolumne mit Peter Walsh

Auswandern, der Kreativität zuliebe

Greg Haver (Bild: Christian Tjandrawinata)

Ein Drittel der Menschen, die in Auckland, Neuseeland leben, besitzen ein Boot. Ich glaube, dass dies der Grund sein könnte, warum Greg Haver, Produzent der Manic Street Preachers, vor fünf Jahren dort hingezogen ist. Es stellt sich jedoch die Frage: Warum ziehen so viele Leute aus der Recording-Branche von zu Hause weg ins Ausland? Klar, man muss dort hingehen, wo die Arbeit ist, aber das kann nicht der einzige Grund sein. Auf einer Arbeits-/Urlaubsreise nach Neuseeland, traf ich Greg vor Kurzem, der seinen jüngsten Erfolg feierte. Nein, nicht seine letzte Hit-Platte, wir gratulierten ihm zu seinem neuen »Status«. Greg ist jetzt offiziell ein Kiwi-Bürger! Er ist aber auch Drummer, Produzent und Engineer. Er ist der Mann hinter vier der erfolgreichsten Manic Street Preachers Alben und ist jetzt genau so ein Teil der Musikszene in Neuseeland wie in Großbritannien.

Was bringt einen erfolgreichen Produzenten dazu, sein Flightcase zu packen und 20.000 Kilometer zum anderen Ende der Welt zu reisen, um dort weiterzumachen, als hätte sich nichts verändert? Liegt es an der Musikszene, den Künstlern, den Musikern? Könnte es etwas Technisches sein, die Studios, die Ausrüstung? Oder ist es einfach der bessere Lebensstil, der einem geboten wird: Sonne und Segeln? Für Greg war es eine Kombination aus allem! Er erzählt mir, dass er auf der Suche nach »einer besseren Lebensqualität, und mehr Zeit draußen und zu Hause« war. Sich von den walisischen Bergen zu verabschieden, war schwieriger, als er sich vorgestellt hat, aber Greg nahm das neue Leben im Outdoor-Land an. Zum Glück bot die Musikszene in Auckland ein hervorragendes Netzwerk aus exzellenten Musikern und einem Weltklasse-Tonstudio, unterstützt von einer wie er sagt »agilen Musikindustrie«!

Anzeige

Kevin Killen
Tim Palmer

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 4+5 2019. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehr ungewöhnlich, dass ein einzelner Mensch gleichzeitig in Produktion, Musik und Engineering tätig ist. Die Geschichte von der Auswanderung klingt auf jeden Fall spannend. Ich würde so etwas auch gerne mal machen, weiß aber nicht, ob ich nicht zu viel Angst hätte.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: