Aufklärung statt Verklärung

Andreas Grosser Elektronik Service: Reparatur von Studiomikrofonen

Abb3 - Arbeitsplatz samt Messgeräten(Bild: Nicolay Ketterer)

Andreas Grosser hat sich mit seiner Werkstatt nahe Berlin als Anlaufpunkt für Reparaturen von Mikrofonen etabliert, darunter Klassiker wie Neumann U47, M49, U67, AKG C12, Telefunken ELAM 251 oder Gefell-Modelle. Dazu bietet er bei Bedarf Modifikationen und Eigenentwicklungen an — neben Mikrofonen u. a. auch eine Ersatzlösung für die gesuchte VF14-Stahlröhre im U47 als Röhrenoder FET-Version.

Andreas Grosser sitzt mit seinem »Elektronik Service« in Hohen Neuendorf, Brandenburg, nahe der nördlichen Stadtgrenze von Berlin. In einem großen Mehrfamilienhaus hat er seine Werkstatt im Obergeschoß eingerichtet und beschäftigt mittlerweile sechs Angestellte. An einem der Arbeitsplätze stehen drei Telefone auf dem Schreibtisch − symptomatisch für Grossers Tagesgeschäft, bei dem oft Anfragen zu obskuren Vintage-Funden und allgemein zum Thema Mikrofone eingehen. Grosser berlinert typisch, redet flott und hat viel zu erzählen. Der gelernte Nachrichtentechniker hat bei einem Berliner Händler im Servicebereich angefangen, Kunden brachten alte Mikrofone vorbei, die ihn neugierig machten. Er wurde zur Anlaufstelle für Mikrofontechnik, gründete 1984 eine eigene Firma. »Zunächst repariert man ›normal‹, will es so gut wie möglich machen und belässt alles weitgehend original. Du kriegst mit, dass Firmen früher gute Sachen entwickelt haben, aber Netzteile konnte man früher nicht besser konstruieren − die Spannung würden wir heute besser stabilisieren. Für mich geht es darum, dass ein altes Mikrofon die nächsten Jahre problemlos läuft − also machen wir Netzteile so, wie wir es technisch für richtig halten. Zum Beispiel kommt ein altes Gefell-Netzteil rein, bei dem die Stabilisierung schlecht gelöst war − dann erhalten wir die Optik, die dem Kunden gefällt, setzen aber moderne Elektronik ein. Schaltungen, die sich beweisen, entwickeln sich in der Branche automatisch wie ein Gesetz: Dann kommen Leute und wollen, dass ich ihr Netzteil ebenfalls umbaue, weil es jemand empfohlen hat. Man ›erarbeitet‹ sich diese Kundengruppe damit.« Zu den Kunden zählen beispielsweise Rundfunkanstalten wie auch Mikrofonhersteller selbst. Ein generelles Missverständnis laut Andreas Grosser: »Leute denken oft, wir handeln mit alten Mikrofonen. Wir sind ein reiner Service-Betrieb.«

Anzeige

http://www.andreas-grosser.com/ (»Fanpage« von Boris Carloff)

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 09/2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: