Nachbauen und Geld sparen

Analoge Hardware-Klassiker selber Bauen – analogvibes – Sound&Recording-Podcast

Wer träumt nicht von einem Studio voller Hardware-Legenden wie dem Teletronix LA-2A, den man schön auf dem Bass und den Vocals einsetzen kann, einem EQ1-PA von Pultec, der dem Signal einfach den Pultec-Sound verleiht, oder dem 176-Kompressor von Universal Audio, der einfach nur das macht, was er soll? Für viele sind diese Geräte unerschwinglich, so muss man für die aktuelle Version des LA-2A von Universal Audio an die 4.000 Dollar auf den Tisch legen, für ein Original von Teletronix aus den 60ern mehr als das Doppelte! Was also tun, wenn man unbedingt diese Geräte haben möchte? Die Lösung liefert Martin Zobel von analogvibes und ist ganz einfach: nachbauen!

Anzeige

Martin Zobel hat Mediendesign studiert, war allerdings als Sänger und Gitarrist viel in der Reggae-Szene und vor allem mit seiner Band Soulrise unterwegs. Im Urlaub in Los Angeles lernte der Studiobetreiber den legendären Reggae-Produzenten und Bassisten George Fully Fullwood kennen, der als absoluter Held der Reggae-Szene gilt. Fully, wie er einfach genannt wird, war fester Bestandteil der Band von Peter Tosh, und auch die Bassline für den einen oder anderen Hit von Bob Marley stammt aus seiner Feder. Durch einen Plattenvertrag ergab sich für Martin und seine Band die Möglichkeit, in Fullys Studio in L.A. aufzunehmen. Im kleinen engen Studio, das voll mit analogem Equipment steht, hatte Martin durch den organischen Sound der Hardware, das Studio und den Vibe durch die Live-Aufnahme sein Aha-Erlebnis, was ihn total inspiriert hat. Genau so wollte Martin Musik machen: Weg vom Computer, und hin zur analogen Hardware! Im Interview erzählt er, wie es dann dazu kam, unter der Marke analogvibes DIY-Kits von analogen Klassikern anzubieten!

Hier kannst du unseren Podcast abonnieren: RSS Spotify| Apple Podcasts | Deezer|Soundcloud |Overcast.fm

Unsere Podcasts werden jetzt auch über Deezer gestreamt!

Analogvibes

 

So sieht der Tube Opto Comp, der LA-2A-Nachbau von analogvibes, von innen aus.
Die Crew von analogvibes: v.l.n.r. Stefan Schneider, Martin Zobel, David Jenaro, Elias Schiele.
Der Tube Program EQ – Ein EQP-1A-Nachbau
UA-176
Martins Rack im Studio

 

Weitere Infos: 

www.analogvibes.com 

Weitere Infos zur Technik und der Geschichte des LA-2A findest du hier: https://vintageking.com/teletronix-la-2a-optical-compressor-limiter

Martin gibt einen kleinen Überblick des LA-2A

Martins Workshop während der Studioszene 2019:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren