Produkt: Sound & Recording 07-08/2019 Digital
Sound & Recording 07-08/2019 Digital
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed
Für iPhone Reporter

XLR-Lightning Adapter

Um jedes Mikrofon (nicht nur Røde) an ein iPhone anzuschließen gibt’s von Røde nun den i-XLR Adapter.

rode-i-xlr

Anzeige

Das i-XLR ist ein 8 cm kurzes XLR-auf-Lightning-Interface, das sich direkt auf die XLR-Buchse eines geeigneten Mikrofons stecken lässt und mit diesem eine kompakte Einheit bildet. Verwendet man ein dynamisches Mikrofon wie das Røde „Reporter“ oder ein selbstversorgendes Kondensatormikrofon wie Rødes NTG2, NTG4+ oder M3, kann man Interviews und Reportagen in sendefähiger Tonqualität bequem mit dem iPhone aufnehmen. Das Gleiche gilt natürlich auch für andere Schallereignisse wie z.B. Atmos und Geräusche.

Vorverstärkung und Digitalwandlung erfolgen bereits im i-XLR, über das großzügig bemessene 3-m-Anschlusskabel wird das Aufnahmesignal dann digital zur Lightning-Buchse des iPhones geführt.Seitlich am i-XLR lässt sich ein Kopf- oder Ohrhörer anschließen, um den Aufnahmeton in Echtzeit zu kontrollieren. Mit dem zentralen Drehregler kann man dabei die Abhörlautstärke einstellen. Den vollen Funktionsumfang des i-XLR erhält man in Verbindung mit Rødes „Reporter“ App, die sich gratis im Apple-App-Store herunterladen lässt. Der Kopfhörerregler des i-XLR hat nämlich auch eine Schaltfunktion, mit der man die Audio-Aufnahme abgesetzt vom iPhone starten und pausieren kann.

Das Interface ist nur 125g Schwer und für 159,00 EUR (UVP inkl. 19% MwSt.) im einschlägigen Fachhandel erhältlich. Mehr Infos gibt’s unter: www.rode.com und www.hyperactive.de/rode

Produkt: Sound & Recording 06/2020
Sound & Recording 06/2020
IM TEST: Pro Tool Carbon - Audio-Interface +++ PL Control One & Marc One – Monitor-Controller +++ Yello: Point – Interview mit Boris Blank +++ PRAXIS: Sounddesign – Pluck-Sound kreieren +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren