Samples mit Substanz

Toontrack Decades SDX – Drum-Sample-Library im Test

Al Schmitt ist eine wahre Recording-Legende. Auf seiner Credit-Liste befinden sich Namen wie Duke Ellington, Sam Cooke, Neil Young, Miles Davis, Frank Sinatra, Ray Charles und Paul McCartney, um nur ein paar zu nennen. Die Softwareschmiede Toontrack arbeitete in den Capitol Studios / Los Angeles mit ihm zusammen, um die Drum-Library »Decades SDX« zu kreieren.

Anzeige

Einleitend ist zu erwähnen, dass für den Betrieb von Decades SDX die Software »Superior Drummer 3« (64 Bit) vorausgesetzt wird, Version 2 wird also nicht mehr unterstützt. Der Download der Library kann einerseits direkt über den Kunden-Account erfolgen oder mithilfe des »Product Manager«, ein Standalone-Portal, das alle erworbenen Toontrack-Produkte verwaltet.

Da es sich bei Decades SDX um Material mit über 90 GB Inhalt handelt, empfiehlt es sich durchaus, den Manager zu verwenden. So hat man nicht nur einen besseren Überblick, welche der Stereo-, 5.1-, oder 9.1.-Konfigurationen bereits geladen sind, sondern kann den riesigen Datentransfer zwischendurch auch mal pausieren.

Die hauseigene Fairchild-Emulation »Comp 670« kommt bei Als Presets subtil zum Einsatz.
Über 90 GB an Klangfutter sind in erster Linie dem umfangreichen Mikrofon-Setup geschuldet. Das Bild stellt alle Mikrofonpositionen innerhalb der Capitol Studios (Studio B) dar.
Ein typisches »Al Schmitt« Mixer-Layout: lediglich etwas Reverb wird über einen Aux-Return beigemischt. Mit dem internen Mixer und den mitgelieferten Plug-ins könnte man auch ohne eine DAW-Oberfläche arbeiten.
Um das richtige Pattern schnell zu finden, wechselt man zum Tab »Grooves«. Norman Garschke (s. Toontrack Story ab Seite 58) war nicht nur der Session-Drummer, sondern kümmerte sich ebenfalls um die Bearbeitung der MIDI-Events.

GUI und Workflow: Wer bisher noch nicht mit Superior Drummer gearbeitet hat, wird sich trotz des hohen Funktionsumfangs schnell zurecht finden. Die GUI ist in vier Tabs unterteilt: Drums, Grooves, Mixer und Tracker. Rechts oben in der Menüleiste listet Superior Drummer alle installierten Libraries auf. Wählt man hier »Decades« an, kann man nach einer kurzen Ladepause loslegen.

In der Fußzeile sind stets eine Transportsektion sowie Schaltflächen für »MacroControls« und den »Song Creator« verankert. Die Arbeitsweise sollte auch für Neulinge nach schon kurzer Zeit grundlegend klar sein.


Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 01/2020. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Hersteller: Toontrack
Download-Preis: 139,– Euro
Internet: www.toontrack.com

Unsere Meinung:

+++ hervorragender Sound
+++ zahlreiche Artikulationen
+++ 5 Drum-Kits erlauben große Klangvariation
++ Presets / Grooves
++ Installation von Stereo-, 5.1- und 9.1.-Setup möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren