Make America Class A again!

Softube America Class A – Channelstrip im Test

Softube-American-Class-A-Aufmacher-Hau(Bild: Dr. Andreas Hau)

Auf einen neuen Channelstrip mussten Console-1-Anwender lange warten: Seit dem Erscheinen der Neve-Emulation »British Class A« sind fast zwei Jahre vergangen. Nun legen die Schweden endlich nach: »American Class A« ist ein Channelstrip nach API-Vorbild. Gleichzeitig erscheint er auch als normales VST/AU/AAX-Plug-in für Anwender ohne Console-1-Hardware.

Bislang waren es durchweg Mischpulte englischer Hersteller, die Softube für Console 1 emulierte. »American Class A« ist Softubes erste Emulation eines amerikanischen Mischpults, nämlich einer API-Konsole. Okay, so ganz stimmt das auch wieder nicht: Die EQ-Sektion von »American Class A« beruht genau genommen nicht auf den API-Modulen 550a bzw. 550b, sondern auf dem 19-Zoll-Equalizer 5500. Der Kompressor basiert dagegen nicht auf dem 19-Zoll-Bus-Kompressor 2500, sondern auf einem Pult-Modul, vermutlich dem API 527.

Anzeige

Die Gerätenummern nennt Softube im Manual nicht, sondern belässt es bei Umschreibungen. »American Class A« kommt nämlich − wie schon »British Class A« − ohne offizielle Lizenz des Originalherstellers.

Wie eingangs erwähnt, kommt »American Class A« als eigenständiges Plug-in und als Erweiterung für Console 1. Beide Nutzungsarten sind im Kaufpreis enthalten. Die Anordnung der Bedienelemente ist bei beiden Versionen nahezu identisch. Dennoch gibt es kleinere Unterschiede im Funktionsumfang und größere in der Optik. Während das eigenständige Plug-in mit seinen bunten, weiß umrandeten Reglern ein gewisses API-Flair versprüht, verzichtet die Console-1-Erweiterung ganz bewusst auf Eye Candy, um möglichst wenig abzulenken; dieConsole-1-Philosophie lautet: »Schrauben nach Gehör.« Ein bisschen mehr visuelle Differenzierung hätte ich mir in Console 1 dennoch gewünscht, denn abgesehen vom Schriftzug rechts oben in der Ecke unterscheiden sich die verschiedenen Erweiterungen nur in der Farbe der Kurven und VU-Meter.

Die Systemvoraussetzungen sind für beide Versionen identisch: Windows 7 (mit den letzten Updates) oder höher bzw. macOS ab 10.8. 32-Bit-Betriebssystemversionen werden nicht unterstützt, wohl aber 32-Bit-Hosts auf 64-BitSystemen. Softube nutzt iLok als Kopierschutz; ein USB-iLock-Stecker ist für »American Class A« jedoch nicht zwingend erforderlich, wahlweise kann die Software auch rechnergebunden aktiviert werden.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 10/2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Hersteller/Vertrieb: Softube / Audiowerk
UvP 279,− Euro / für Console-1-Besitzer 199,−

www.audiowerk.eu

+++
offenes, »amerikanisches« Klangbild

+++
Console-1-Erweiterung und Plug-in in derselben Lizenz enthalten

++
druckvoll klingender Kompressor

++
gelungene Sättigungsfunktion


Einschränkungen der Original-Hardware übernommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: