Ein 250 Jahre alter Sound digitalisiert

Realsamples: German Spinet 1767

Sound&Recording- und Keyboards-Autor Nicolay Ketterer, und auch ebenfalls Spezialist für Sampling von Tasteninstrumenten älteren Semesters (www.realsamples.de), hat ein weiteres Spinett gesampelt. 

Anzeige

Die German Spinet 1767-Library aus der „Edition Germanisches Nationalmuseum“ bietet eines der wenigen erhaltenen deutschen Spinette in virtueller Form: Das Instrument von Cembalobauer Johann Heinrich Silbermann wurde 1767 in Straßburg (zum damaligen Zeitpunkt zu Deutschland gehörend) gefertigt. Das Instrument befindet sich in hervorragend spielbarem Zustand im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Es bietet vollen Klang mit “flirrenden” Höhen, gepaart mit prägnanter Impulswiedergabe.

Wie alle Spinette ist auch das vorliegende Exemplar nicht anschlagdynamisch, jedoch ändern sich bei jedem Anschlag Klangnuancen. Gerade bei Trillern oder schnellen Passagen klingt der digital exakt gleich wiederholte Ton unangenehm und künstlich.

Um dem Spinett auch in “virtueller” Form natürliche Eleganz und Lebendigkeit zu verleihen, wurde jeder Ton in acht Varianten gesampelt. Die Kielgeräusche beim Loslassen der Tasten tragen nicht unwesentlich zum Klangeindruck des Spinetts bei und liegen für jede Note vierfach vor.

Den Samples liegen spielfertige Presets für die Software-Sampler HAlion®, Kontakt® (Vollversion notwendig) sowie EXS24® bei. Das Set enthält insgesamt über 700 Einzelaufnahmen.

Gesampelt wurde in dem Konzertsaal des Germanischen Nationalmuseums, mit Mikrofonen und Vorverstärkern der süddeutschen Manufaktur DS-audioservice. Das Instrument wurde in 192 kHz/24 Bit aufgenommen und ist bei realsamples per Download in verschiedenen Auflösungen erhältlich, ab 79,95 Euro (zzgl. MwSt.).

Infos unter: www.realsamples.de/epages/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren