Offen und ehrlich

Neumann NDH 30 – Studiokopfhörer in offener Bauweise im Test

(Bild: Dirk Heilmann)

Vor drei Jahren überraschte Neumann mit dem ersten Kopfhörer der bald 100-jährigen Firmengeschichte. Obwohl der Markt für geschlossene Kopfhörer bereits gesättigt schien, entwickelte sich der NDH 20 zu einem veritablen Verkaufsschlager. Nun erweitert Neumann das Kopfhörer-Portfolio um den NDH 30, der aufgrund seiner offenen Bauweise noch höhere Klangtreue und Auflösung verspricht. Wir konnten bereits einige Wochen vor dem offiziellen Verkaufsstart eines der ersten Exemplare ergattern.

Den auffälligen Look des NDH 20 hat Neumann beibehalten – warum auch nicht? Mit seinen Aluminiumoberflächen in satiniertem Silber hat der NDH 20 auch optisch eine Marke gesetzt. Man lässt sich gerne mit ihm fotografieren; neulich sah man ihn gar zur Prime Time in der Autowerbung. Die Bügelkonstruktion wurde beim NDH 30 1:1 übernommen, genau wie die extravaganten einseitigen Muschelaufhängungen. Die Metalloberflächen geben dem NDH 30 eine »teure« Anmutung, welche von der eingravierten Neumann-Raute nochmals unterstrichen wird. Auffälligster Unterschied zum NDH 20 sind die Muschelabdeckungen.

Anzeige

Bei einem offenen Kopfhörer müssen diese schalldurchlässig sein, damit der im Inneren verbaute Schallwandler ungehindert in beide Richtungen Schall abgeben kann. Beim NDH 30 besteht die Muschelabdeckung aus perforiertem Metall in Schwarz mit einer feinlöchrigen Wabenstruktur, das in eine Form gepresst wurde, die an die Woofer-Abdeckungen der Neumann-Lautsprecher KH 80 und KH 120 erinnert. Neu gestaltet sind auch die Ohrpolster. Sie haben einen größeren Durchmesser als beim NDH 20 und ragen etwas über den Rand der Muscheln. Außerdem ist der schwarze Stoffbezug etwas flauschiger. Einen optischen Akzent setzt, wie gehabt, ein oranger Stoff als innere Treiberabdeckung. Hinter dem Stoff verbirgt sich ein interessantes Detail: Die Schallwandler sind etwas nach vorne versetzt schräg eingebaut, sodass sie das Ohr aus einem ähnlichen Winkel beschallen wie Lautsprecher in einem optimalen Stereodreieck. Diese Idee ist nicht ganz neu und wird auch von einigen anderen Herstellern im Premiumsegment umgesetzt. Ziel ist es, die Wiedergabe natürlicher zu gestalten, indem man die Ohrmuscheln stärker mit einbezieht. So wird die kopfhörertypische Im-Kopf-Lokalisation der Stereomitte etwas abgemildert.

Das Kabel des NDH 30 ist intern symmetrisch; die separate Masseführung für linke und rechte Muschel verbessert die Kanaltrennung und damit die räumliche Auflösung hörbar.
Der NDH 30 zeichnet sich durch eine hohe Klangkompatibilität zu Neumann-Studiomonitoren aus.

Wie beim NDH 20 kommen 38-mm-Treiber in dynamischer Bauweise mit Neodym-Magneten zum Einsatz – allerdings nicht die gleichen, sondern neu entwickelte. Deshalb sind auch die technischen Spezifikationen nicht identisch. Mit 104 dB SPL für 1 Vrms weist der NDH 30 eine etwas geringere Empfindlichkeit auf, dafür ist seine Impedanz etwas niedriger, nämlich 120 statt 150 Ohm. Unterm Strich gleicht sich das weitgehend aus; der NDH 30 ist kaum leiser als der NDH 20; selbst an Mobilgeräten ist die erreichbare Lautstärke mehr als ausreichend. Obwohl der Hersteller einen möglichst niederohmigen Kopfhörerverstärker empfiehlt, klang der NDH 30 an allen getesteten Ausgängen sehr gut, selbst an meinem Drawmer MC2.1 Monitor Controller mit über 100 Ohm.

Ein technisches Highlight sind die Verzerrungswerte. Bereits der NDH 20 zeichnet sich durch eine hohe Klirrarmut aus, die sich in einem Wert von 0,10 % THD (für 100 dB SPL bei 1 kHz) manifestiert. Der NDH 30 kommt gar auf herausragende 0,03 %.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 2/2022. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Hersteller: Georg Neumann GmbH

UvP: 649,– Euro

Internet: www.neumann.com

Unsere Meinung:
+++ sehr lineare Frequenzdarstellung
+++ ausgezeichnete räumliche Auflösung
+++ Klangkompatibilität mit Neumann-Lautsprechern
+++ hoher Tragekomfort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren