Produkt: Sound & Recording 01/2020 Digital
Sound & Recording 01/2020 Digital
Studioreport Island: Aufnahmen unter Nordlichtern +++ Mixpraxis: Konstantin Kersting mischt Dance Monkey von Tones And I +++ Palmer Monicon XL Monitor-Controller +++ Gehringer WASP: Hybridsynth-Klon +++ Nicolas Godin: Beton, Glas und Vintage-Synths

Native Instruments Maschine Studio

Beat these.“ – Native Instruments kündigt mit diesen Worten kündigt die neueste Soft- und Hardware Kombination Maschine Studio an und beschreibt es als „das ultimative Instrument für blitzschnelle Groove-Produktion“, das nun einen noch intuitiveren und einfacheren Workflow verspricht.

Neu im Vergleich zur traditionellen Maschine ist die größere Hardware, die sich nicht nur durch weitere Steuer- und Editier-Elemente auszeichnet, sondern auch zwei große Farb-Displays besitzt, die Wellenformen, Patterns, Mixer-Kanäle und mehr in einer 480×272 Auflösung darstellen.

Anzeige

Aus diesem Grund sehen diese eigentlich schon fast wie zwei richtige Bildschirme aus. Die acht Display-Encoder und das neue Jog-Wheel auf der rechten Seite dienen zur Kontrolle von Sequenzer, Instrumenten und Effekten.

Maschine 2.0

Ein sattes Software-Update gibt’s auch! Neben einem professionellen Audio-Mixer bringt die neue Oberfläche von Maschine 2.0 auch neue, vereinfachte Oberflächen der Software-Plug-ins mit sich, sodass der Fokus auf den wichtigen Software-Funktionen liegt, die sofort mit der Hardware ansteuerbar sind. Mit einem Klick lassen sich dann die erweiterten Software-Einstellungen anzeigen. Die beiden Hardware-Displays zeigen währenddessen die Produkt-Icons an.

Einen Meilenstein setzt Native Instruments bei der Drum-Synthese, die komplett überarbeitet wurde. Mit fünf neuen Drum-Plug-ins – für Kick, Snare, Hihat, Tom und Percussion – können problemlos sowohl elektronische als auch realistisch klingende Drum-Sounds kreiert werden, die in Echtzeit direkt über die Hardware bearbeitet und automatisiert werden können. Drum-Design auf modernstem Niveau!

Maschine Studio verfügt über eine 8 GB große Sound-Library und kommt bereits mit Vollversionen von Massive, Reaktor Prism, Scarbee Mark I und Solid Bus Comp.Außerdem sind weitere 23 Effekte wie Kompressoren, Tape- und Tube Saturator, Transient Designer, Grain Stretch, Reverbs, EQs und viele mehr mit an Bord.

Maschine Studio kann jetzt vorbestellt werden und wird ab dem 01.11. für 999 € erhältlich sein.

Hier gehts zur Herstellerseite: http://www.native-instruments.com/de/products/maschine/production-systems/maschine-studio/overview/

Mehr über die Groove Production Workstation Maschine Studio und das Software-Update 2.0 findest du im Testbericht in Sound&Recording 03.2014 und im Preview-Artikel in Sound&Recording 11.2013!

Produkt: Sound & Recording 03/2020
Sound & Recording 03/2020
Mixpraxis: Ian Kirkpatrick produziert Don't Start Now von Dua Lipa +++ Willem Twee Studios: Enthusiasmus und Know-how mit Vision +++ Test: Modal Argon 8 Wavetable Synthesizer +++ Arturia Audiofuse Studio USB 2.0 Audio-Interface

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Habe mir die Studio für Sampling gekauft. Also externe audio Signale sampeln wie bei den mk Produkte über Mic , Line in etc. DENKSTE !! Die Studio hat keine Eingänge und somit keine wirkliche recording funktion. Lediglich ein eingebautes Mikrofon. Bin schwer enttäuscht von dieser Hardware. Um den Preis hätte ich mir eine Recording funktion schon vorgestellt. Für mich als DJ ist dieses Ding unbrauchbar !!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren