Verführerischer Preis

NAMM: Presonus Quantum 2626

Presonus präsentiert ein neues Thunderbolt 3 Audiointerface der Quantum-Serie für deutlich unter 1.000 Euro. Das Quantum 2626 ist das kleinere Geschwisterchen des 4848 für etwa den dreifachen Preis, die Ausstattung ist aber trotzdem professionell. 

Anzeige

Wie der Name schon vermuten lässt, bietet das Quantum 2626 bis zu 26 Ein- und 26 Ausgänge mit 8 analogen PreSonus XMAX Class-A Mikrofonvorverstärkern, 2 Instrumenteneingänge zum direkten Anschluss von Bässen/Gitarren und 6 symmetrische Line-Pegel-Eingänge für Synthesizer oder ähnlichem. Auf der Frontseite sind dazu praktische Combibuchsen verbaut. Die ersten beiden Eingänge sind mit direkten Ausgängen und dedizierten Returns ausgestattet. Weitere 18 Ein- und Ausgänge sind über ADAT/dual SMUX und S/PDIF verfügbar.

Außerdem sind acht gleichstromgekoppelte TRS-Ausgänge vorhanden sowie zwei symmetrische Main-Outputs. Ferner zwei lautstarke Kopfhörerausgänge mit dedizierten Lautstärkereglern und MIDI I/Os. Der BNC-Wordclock-I/O sorgt dafür, dass das Quantum 2626 mit anderen digitale Audiogeräte eng synchronisiert arbeiten. Das Interface Steckt in eine 1 HE-Rack-montierbarem Gehäuse aus solidem Metall.

Das Quantum 2626 setzt auf den schnellen Thunderbolt 3 Bus, um eine Roundtrip-Latenz von bis zu <1 ms zu erzielen. Das Interface arbeitet mit bis zu 24 Bit und 192 kHz und die hochwertigen Wandler an jedem analogen Ein- und Ausgang bieten 115 dB Dynamikumfang. Die kostenlose Steuerungssoftware PreSonus UC Surface für Mac und Windows bietet Zugriff auf das komplette Metering, einschließlich des Meterings für angeschlossene PreSonus DP88 8-Kanal AD/DA-Vorverstärker/Wandler sowie den integrierten Realtime Analyzer (RTA) des UC-Surface.

Zum Lieferumfang gehört außerdem die Software Studio One Artist. Das Interface unterstützt Core Audio (macOS) oder ASIO (Windows).

PreSonus Quantum 2626 ist ab sofort zum US-Ladenpreis von 599,95 Dollar erhältlich.

Weitere Informationen findest du unter: www.presonus.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren