Der Diodenbrücken-Kompressor

NAMM 2019: Successor Stereo-Bus-Kompressor von Heritage Audio vorgestellt

Successor Stereo-Bus-Kompressor

Heritage Audio, spanischer Hersteller von handverdrahteten High-end Geräten für Tonstudios, präsentiert im Rahmen der diesjährigen NAMM Show den Successor – einen Stereo-Bus-Kompressor, der sich mit seiner Technik und Funktionalität deutlich von vergleichbaren Produkten auf dem Markt abhebt soll. Der zweikanalige Kompressor kombiniert diskrete Class-A-Verstärkung mit einem hochwertigen Carnhill-Übertrager und einer gebrückten Diodenschaltung. Damit greift der Successor das Erbe legendärer Vintage-Diodenbrückenkompressoren auf und erweitert diese u. a. um moderne Sidechain- und Parallelkompression-Funktionen.

Anzeige

Class-A & Diodenbrückenschaltung

Der Successor ist ein Stereo-Bus-Kompressor mit abgestimmten Verstärkerzellen für eine möglichst präzisen Links-Rechts-Kompression und geringer Kanalversatz. Neben der Eintakt-Class-A-Ausgangsstufe im Stil der 1073-Verstärkerschaltung setzt der Successor auf transformatorgekoppelte, symmetrische Ein- und Ausgänge auf Basis eines Carnhill-Übertragers, die für zusätzlichen Vintage-Charakter sorgen soll. Gleichzeitig reichert die Diodenbrückenschaltung das interne Signal um harmonische Verzerrungen zweiter Ordnung an, ohne störende ungerade harmonische Verzerrungen zu produzieren.

Flexible Buskompression

Dank seines modernen Schaltungsdesigns bietet der Successor ultraschnelle Attack- und Releasezeiten und ermöglicht – im Vergleich zu Vintage-Kompressoren vergleichbarer Bauart – selbst heftige Buskompression im FET-Stil mit einer deutlichen Lautheitsmaximierung, ohne die Transienten durch auftretende Klangartefakte in Mitleidenschaft zu ziehen. Weiterhin glänzt der Buskompressor durch vielseitige Sidechain-Optionen. So stehen nicht nur die sonst üblichen Highpass-Filter zur Verfügung, sondern auch diverse Peakfilter im Mittenband für eine besonders flexible Buskompression. Über die Sidechain-SEND- und RETURN-Anschlüsse können Anwender zudem externe Sidechain-Signale zuführen sowie das interne Signal an externe Prozessoren ausspielen. Darüber hinaus ermöglicht der Successor mittels des gerasterten Blend-Reglers die interne Parallelkompression inklusive Blend ON/OFF-Button für einen unmittelbaren Vergleich zwischen Wet- und Dry-Signalen.

Die UvP liegt bei 1.549 Euro zzgl. Mehrwertsteuer und soll noch im 1. Quartal 2019 verfügbar sein.

Falls du auf der NAMM Show in Anaheim, Kalifornien bist, kannst du dir den Successor an Stand #15318 genauer anschauen.

Weitere Infos findest du unter www.sea-vertrieb.de.

Successor Stereo-Bus-Kompressor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: