Sponsored Post
Nur für Podcaster?

Mikrofon-Tischarm – Die Alternative

Welche Optionen zum traditionellen Mikrofonstativ bietet eigentlich der Markt, wenn es um Podcasting oder andere tischgebundene Audio-Jobs geht? Kleine Tischstative? Die nehmen viel Platz ein, stehen im Weg, wenn man sie nicht braucht, und wenn man sie braucht, sind sie meist noch ziemlich weit weg vom eigenen Sprechorgan … 

Anzeige

Besser eignet sich da schon ein Mikrofonarm, der bequem an die Tischkante geklemmt werden kann. Hält gefühlt eine Tonne und ist dabei äußerst flexibel. Kann bei Bedarf direkt vor den Mund gezogen werden, und wenn man ihn nicht braucht, kann er bequem nach hinten oder zur Seite bewegt werden, wo er dann auch bis zu seinem nächsten Einsatz bleibt. Das Kabel verschwindet dabei in einem dafür vorgesehenen Kanal. Schön aufgeräumt also. Zumindest mit dem Microphone Arm (MS TBA O1) von Gravity funktioniert das anstandslos. Gravity, waren das nicht die mit den bunten Gummiringen? Ja, genau. (Das ist übrigens nicht nur ein Marketinggag, sondern hat im Proberaum oder auf Tour etwa den Sinn wie verschiedene Farbcodes bei Fonduestäbchen.) Wer es eher schlichter mag, kann aber auch die beiliegenden schwarzen Ringe montieren.

Der MS TBA 01 wirkt in jedem Fall bei der haptischen Begutachtung solide verarbeitet. Als Indikator dafür stehen wohl auch die maximale Belastbarkeit von 1,5 Kilo, die der Arm ja auch bei viel Benutzung aushalten muss, und die 5 Jahre Garantie.

Löst man die Gelenkschrauben, macht er sich lang bzw. kann zum gewünschten Winkel gebeugt und dann wieder angezogen werden. Mit etwas Feingefühl lässt sich die Schraube auch in dem Maße anziehen, dass ein Zum-Mund-Ziehen und Vom-Mund-Wegdrücken mit nur einer Handbewegung vonstattengehen, also ohne immer die entsprechende Schraube zu lösen und wieder festzuziehen. Nur seitwärts funktioniert das leider nicht. Da müssen außerdem zwei kleine Nasen in die dafür vorgesehene Nut einrasten. Ob der Arm auch in dem einen oder anderen Studio Verwendung findet? Der Straßenpreis von rund 65 Euro ist fair.

www.gravitystands.com

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Gefällt mir gut, das Teil. Ist zwar Werbung, aber wie der Zufall es wollte, genau nach so etwas habe ich gerade Ausschau gehalten.

    Danke!

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Habe ich schon ca. Jahr im Einsatz, ist gut optisch und auch funktionell, saubere Verarbeitung. Als Besonderheit, es handelt sich um eine Stahlblattfeder, die sich bis 180 Grad biegen lässt (so ist es verpackt) – ja, ein Stück. Damit hat es immer genug Kraft und leichte Mikes werden sogar angehoben, wo die Stellschrauben gut funktioniert.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.