Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Farbkasten

Lewitt LCT 1040 – Großmembran-Kondensatormikrofon im Test

(Bild: Dirk Heilmann)

Gesangsaufnahmen sind die Königsdisziplin für jede Produktion. Nicht selten macht man daher einen Shootout mit allen geeignet erscheinenden Mikrofonen, um das beste für die jeweilige Stimme zu ermitteln. Der Nachteil: Dauert die Entscheidungsfindung zu lange, wird der Künstler unsicher, verliert den Fokus oder hat schon alle Energie aufgebraucht, bevor die eigentlichen Aufnahmen beginnen. Abhilfe schaffen könnte ein Mikrofonsystem, das eine Vielfalt von Sounds im Handumdrehen verfügbar macht – so wie das Lewitt LCT 1040.

In meinen 19 Jahren als Testautor habe ich zahllose Mikrofone in Empfang genommen, aber keines war auch nur annähernd so schwer wie das Lewitt LCT 1040. Der Versandaufkleber weist 16 kg aus! »Ultimate Microphone System« steht auf dem massiven Peli Case, das ich aus dem Karton wuchte. Ein selbstbewusstes Statement, das es zu überprüfen gilt!

Anzeige

Koffer auf!

Das LCT 1040 ist ein Komplettset, bestehend aus dem eigentlichen Mikrofon und einer Remote-Einheit, über die sämtliche Einstellungen getätigt werden. Verbunden werden die beiden über ein Multipin-Kabel mit einem Rundsteckverbinder, der sich automatisch verriegelt. Das fünf Meter lange Kabel ist in einem Etui verstaut, das magnetisch im Deckel des Case Platz findet; ein zweites solches Etui enthält die Produktliteratur. Als weiteres Zubehör beigelegt sind eine einfache Gelenkhalterung und eine aufwendige Spinnenhalterung sowie ein Pop-Schirm aus zwei Lagen mikroperforiertem Metall.

Das Mikrofon selbst kommt im Lewitt-typischen Design. Der Body ist ein Quader von 170 x 65 x 45 mm mit allseits gebrochenen Kanten. Der Einsprechkorb aus wabenförmig perforiertem Stahlblech nimmt das obere Drittel der Bauhöhe ein. Darunter befindet auf der Front ein großes Sichtfenster zur Elektronenröhre im Innern. Im eingeschalteten Zustand wird die glimmende Röhre zusätzlich angestrahlt. Auf der Rückseite befindet sich das Lewitt-Logo, das ebenfalls beleuchtet werden kann. Am unteren Ende hat das LCT 1040 einen zylindrischen Fortsatz, der den Steckverbinder beheimatet und gleichzeitig als Gegenstück für die Spinne bzw. Gelenkhalterung dient.

Das Mikrofon selbst wiegt 658 g; mit Spinne sind es 1.129 g. Über die fledermaushafte Ästhetik der elastischen Halterung mag man geteilter Meinung sein. Fraglos elegant ist die Mechanik mit Arretierungen über leicht bedienbare Hebel. Nicht minder elegant ist die Anbringung des mitgelieferten Pop-Schirms mittels Magnetbefestigung. Bedeutend schwerer als das Mikrofon ist die Remote-Einheit. Trotz kompakter Abmessungen von 240 x 163 x 80 mm (ohne Knöpfe und Anschlüsse) bringt sie fast 4,5 kg auf die Waage! Wie beim Mikrofon sind gebrochene Kanten das zentrale Designelement. Die Remote lässt sich auftrennen. Der untere Teil ist das Netzteil, das auch alle Audioanschlüsse beheimatet. Der obere Teil wird nun zur reinen Fernsteuerung der Mikrofonparameter. Verbunden werden beide Teile nun über ein handelsübliches dreipoliges XLR-Mikrofonkabel.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 1/2022. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Im FET-Modus arbeitet die Elektronik linear, d. h., die Höhenanhebung der Großmembrankapsel wird nicht kompensiert. Die Röhrenschaltung zeigt im Clear-Modus das gleiche Verhalten.
In Kugelstellung ergibt sich eine starke Höhenbetonung. Die Bässe werden linear abgebildet, daher sehr gut zu erkennen die Einsatzpunkte des Low-Cut.
Die vier Tube-Modi in Stellung Niere: Höhenanhebung im Clear-Modus, ausgeglichen im Warm-Modus, abgesenkte Höhen im Dark-Modus. Der Saturated-Modus hat eine moderate Höhenanhebung und zeichnet sich durch ein betont röhriges dynamisches Verhalten aus.
Die Achtercharakteristik mit der FET-Schaltung. Die Welligkeit in den unteren Frequenzen ist Resonanzen im Messraum geschuldet.

Hersteller: Lewitt
UvP: 3.499,– Euro
Internet: www.lewitt-audio.com

Unsere Meinung:
+++ flexible Klanggestaltungsmöglichkeiten
+++ ausgezeichnete technische Performance
+++ bequeme Bedienung per Remote
+++ präzise Verarbeitung, clevere Details
– FET-Schaltung im Charakter nicht veränderbar

Lewitt LCT 1040
Lewitt LCT 1040
Alle Mikrofonparameter werden an der Remote-Einheit eingestellt.
Die Remote lässt sich aufteilen in Netzteil und Parameter-Steuerung.
Am Netzteil befinden sich der Mikrofoneingang, der Mikrofonausgang und ein zweiter Ausgang, um das FET-Signal separat abzugreifen. Werden Netzteil und Steuereinheit getrennt, müssen sie über die Remote-Anschlüsse verbunden werden.
Lewitt LCT 1040
An der aufwendigen Spinnenhalterung lässt sich ein Pop-Schirm magnetisch anbringen. Am Mikrofon selbst gibt es keinerlei Einstellmöglichkeiten.
Produkt: Sound & Recording 09-10/2019 Digital
Sound & Recording 09-10/2019 Digital
HD-VINYL von REBEAT – höher, weiter, mehr? +++ MIXPRAXIS: Rob Kinelski mischt Billie Eilish +++ INTERVIEW: Elektro-Trio MONOKOMPATIBEL +++ AUSTRIAN AUDIO OC818 – Großmembran-Kondensatormikrofon +++ HITS NACHGEBAUT: Billie Eilish de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren