Vom Baumarkt-Kabel bis High-End

Lautsprecherkabel im Klangvergleich

Schon mal Lautsprecherkabel im Klang direkt miteinander verglichen? Die Kollegen von Gitarre & Bass haben sich zusammen mit der Technischen Hochschule Regensburg (in ihrem Akustiklabor wurden die Aufnahmen und Messungen gemacht) hingesetzt und jeweils die gleichen Licks über billigste und teuerste Lautsprecherkabel eingespielt.

>> Zum Vergleich von Instrumentenkabel geht es hier lang << 

Anzeige

In ihrer aktuellen Ausgabe Gitarre & Bass 11/2016 haben sie alles genau unter die Lupe genommen und vor allem nicht nur den Klang miteinander vergleichen, sondern ebenso die Bauart und Stecker – sprich die Robustheit.

kabelvergleich-instrumentenkabel

Die Aufnahmen entstanden unter wissenschaftlicher Beratung und Mitwirkung des derzeit leitenden Prof. Manfred Zollner. Wir arbeiteten mit dem Reamping-Verfahren, d.h. es wurden eigens für diesen Zweck geeignete Gitarren-Parts aufgenommen, die einzeln in jeder Audio-Vergleichsstrecke als objektive Signalquelle dienten. Eine 1×12-Mesa-Thiele-Box bestückt mit dem C90, den Celestion exklusiv für Mesa fertigt, setzte die Signale in Schall um, als Verstärker diente einer meiner Referenz-Amps, ein top gepflegter Marshall-2204-JCM800 von 1981. Als Mikrofon kam ein AKG-C414 zum Einsatz, die Aufzeichnung war digital.

Um die Sache „spannender“ zu machen, verraten wir erst am Ende in welcher Reihenfolge die Kabel zu hören sind. Weitere Infos und Specs zu den Kabeln gibt es im Heft. Hier die erste Strecke:

Nun mal ein Distortion-Sound – das macht die Sache vielleicht etwas klarer:

Und nun noch einmal zwei Beispiele, die das billigste und das teuerste Kabel miteinander vergleichen:

Soweit alles klar, oder? Nun, ganz so klar dürfte es wohl kaum sein. Denn, bildet man sich einen Unterschied nicht ein, dürfte es ziemlich schwierig werden hier etwaige Unterschiede zu vernehmen.

Conclusio: Die einzige Beeinträchtigung des Signal ergibt sich bei Lautsprecherkabel im Bezug auf den  Leistungsverlust, und der bleibt bei den üblicherweise benutzen Produkten (ab 0,75qmm Querschnitt/50Watt, je nach Leistung des Amps besser 1,5 qmm und mehr…) vernachlässigbar gering. Qualitativ, im Frequenzgang, oder sagen wir von mir aus auch im Sound, verändern unterschiedliche Kabel nichts.

Zu den einzelnen Kabeln. Es lagen uns sechs verschiedene Konstruktionen vor. Marktprodukte kamen von Klotz und Vovox. Die Firma Zander steuerte „High-Tech-Kabel“ bei, die aus einem  Geflecht mehrerer Adern bestanden. Das transparente lag in drei Längen vor, ein weiteres kurzes mit blauen und grünen Einzelleitern wurde als besonders hochwertig und entsprechend teuer spezifiziert. Hier nun die Reihenfolge der Clips #1 und #2:

2x4qmm/6m Standard-HiFi-Kupferleiter, Klotz, Vovox, Zander Blau-Schwarz-Geflecht, Zander-Geflecht kurz, Zander-Geflecht lang, Zander-Geflecht medium, 2×0,75qmm „Bauhausstrippe“.

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Instrumentenkabel im Vergleich › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: