Doppelt neu!

KLANG: Neuer Personal Monitoring Kontroller und neuer Prozessor

Die intuitive Bedienoberfläche ermöglicht eine schnelle und haptische Steuerung von Kanälen, Gruppen und immersiven Mixparametern.

KLANG hat die zeitgleiche Veröffentlichung des neuen KLANG:kontroller, eines Hardware-Controllers, der mit allen bestehenden immersiven In-Ear-Prozessoren von KLANG kompatibel ist, und des neuen Prozessors KLANG:vokal bekannt gegeben, der Musikern ein völlig neues Personal Monitoring Erlebnis bietet.

Zur KLANG:app gibt es nun den KLANG:kontroller. Der KLANG:kontroller soll die intuitive Bedienoberfläche bieten mit einer schnellen, haptischen Steuerung von Kanälen, Gruppen und immersiven Mixparametern. „KLANG:kontroller ist auch für weniger technik-affine Musiker sehr einfach zu bedienen“, so KLANG-Mitbegründer und CMO Dr. Pascal Dietrich. “Die Displays bieten eine klare Farbcodierung und zeigen Kanalnamen, wodurch handgeschriebene und meist sowieso veraltete Beschriftungen und das damit verbundene blinde Durchhören aller Kanäle überflüssig wird.”

Anzeige

Der integrierte Kopfhörerverstärker in Studioqualität liefert kristallklares Audio für sowohl niederohmige In-Ear-Monitore und als auch hochohmige Kopfhörer.
Binaurale Ambience-Mikrofone können dem immersiven In-Ear-Mix beigemischt und auch via Dante-Netzwerk an andere Musiker geschickt werden.

Relative DCA-Gruppen und eine vollständige Kanalsteuerung über acht Push-Encoder ermöglichen den für Musiker essentiellen schnellen Zugriff. „Die Möglichkeit, die DCA-Gruppen zu steuern, ist dabei besonders nützlich“, ergänzt Dietrich. „Mit acht Encodern kann der In-Ear-Mix komfortabel ausbalanciert werden, ohne die Gesamtlautstärke zu erhöhen. Das ist intuitiv, gehörschonend und beschleunigt jegliche Mix-Anpassungen während eines Auftritts erheblich, ohne dass fundierte, jahrelange Mix-Erfahrung erforderlich wäre.“

Der Kopfhörerverstärker in Studioqualität liefert ein Audio-Signal für In-Ears und hochohmige Kopfhörer und wartet mit 3,5-mm- und 6,3-mm-Klinkenanschlüssen auf. Zwei XLR-Ausgänge können zudem an In-Ear-Funkstrecken angeschlossen werden. Zusätzlich optimieren Funktionen wie Power over Ethernet, die vollständige Fernsteuerung über die KLANG:app sowie das automatisches Dante-Patching jede Installation auf einer Bühne, im Orchestergraben oder im Studio. KLANG:kontroller gibt Musikern die Kontrolle über alle relevanten Funktionen, während der Tontechniker weiterhin alle Mixe über die KLANG:app oder auch Konsolen der DiGiCo SD- oder Q-Serie steuern kann.

KLANG:vokal basiert auf dem leistungsstarken FPGA-Core der neuesten Generation und wartet mit extrem geringer Latenz und 12 immersiven Mixes von je 24 Mono- oder Stereo-Eingängen bei 48 kHz und 96 kHz auf.
Die Musiker können individuell aus 64 Dante- und MADI-Eingängen bis zu 24 Mono- oder Stereokanäle auswählen.
12 Mixe mit je 24 Mono- oder Stereokanälen – KLANG:vokal und KLANG:kontroller sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Während der KLANG:kontroller mit allen bisherigen immersiven Prozessoren von KLANG kompatibel ist, bringt der Hersteller zeitgleich einen neuen immersiven Prozessor auf den Markt. Dieses kompakte 1-HE-Gerät namens KLANG:vokal, überzeugt mit einem speziell abgestimmten Funktionsumfang. Bis zu 12 Musiker können mit je bis zu 24 Mono- oder Stereokanäle aus 64 Dante- und MADI-Eingängen versorgt werden. Die Anbindung erfolgt mittels der integrierten MADI- und Dante-Schnittstellen, worüber die Mixe auch zurück an eine Konsole oder via Dante an angeschlossene KLANG:kontroller gesendet werden können.

KLANG:vokal basiert auf dem FPGA-Kern der neuesten Generation und wartet mit extrem niedriger Latenz und 12 immersiven Mixes von je 24 Mono- oder Stereo-Eingängen bei 48 kHz und 96 kHz, einschließlich der revolutionären Root-Intensity-EQs des Herstellers auf. Dies macht KLANG:vokal und KLANG:kontroller zu perfekten Partnern für jede Live-, Theater- oder Studioanwendung.

Alle Infos findest du unter: www.klang.com/en/products

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Schade – wenn ich auf den Link klicke kommt: “Sorry, we can’t find the page you are looking for.

    Maybe the link you followed isn’t working anymore, or you could have typed the wrong address (http://gasolinemedia.jalbum.net/KLANGkontroller_and_KLANGvokal/)…”
    Hm, der Link ist soweit ich es sehe korrekt: https://gasolinemedia.jalbum.net/KLANGkontroller_and_KLANGvokal/

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Danke für den Hinweis. Ich habe mal selbst gegoogelt und den Link aktualisiert.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren