Die kleine Clarett-Flotte

Focusrite Clarett 2Pre und 4Pre – Thunderbolt-Audio-Interfaces im Test

In der Sound&Recording-Ausgabe 06/16 findet ihr das Focusrite Clarett 8Pre Thunderbolt-Audio-Interface im Test. Wer kein ausgewachsenes Interface im Rackformat benötigt, sollte sich die beiden kleineren Modelle der Clarett-Flotte anschauen. Beide bieten die gleiche Audio- und Treiberqualität wie das große 8Pre; lediglich die Ausstattung wurde reduziert.

Focusrite-Clarett-2-4pre-Front-Hau-web
(Bild: Dr. Andreas Hau )

Das Clarett 2Pre (UvP € 559/Straße € 499) bietet zwei Mic/Line/Instrument-Eingänge mit schaltbarer Air-Funktion und vier analoge Ausgänge. Über einen optischen Eingang lassen sich externe ADAT- oder S/PDIF-Wandler anschließen. Einen optischen Ausgang gibt es jedoch ebenso wenig wie koaxiale Anschlüsse oder Word-Clock-Buchsen. Nicht weggefallen sind die MIDI-Anschlüsse. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Steckernetzteil. Sehr schön ist der große, griffige Lautstärkeregler, der standardmäßig den Pegel der ersten beiden Analogausgänge regelt, sodass sich Aktivmonitore direkt anschließen lassen. Der Kopfhörerausgang teilt sich die Wandler mit den beiden Line Outs 3 und 4.
Schon deutlich mehr Ausstattung bietet das Clarett 4Pre (UvP € 789/Straße € 699), das, wie der Name schon sagt, vier Mic/Line-Inputs bietet. Die ersten beiden lassen sich auch als Instrumenteneingang mit hoher Impedanz nutzen. Auf der Rückseite finden sich vier weitere Line Ins, macht insgesamt acht analoge Eingänge. Ausgangsseitig bietet das 4Pre vier Line Outs, von denen die ersten beiden wieder als frontseitig regelbare Monitor Outs ausgelegt sind. Wieder teilt sich der Kopfhörerausgang ein Wandlerpaar mit den Line Outs 3-4. Zusätzlich gibt es aber einen zweiten, separat adressierbaren Kopfhörerausgang. Die Ausstattung an digitalen Audioanschlüssen wurde um koaxiale S/PDIF-Ein- und Ausgänge erweitert. Weiterhin gibt es einen optischen Eingang (ADAT, wahlweise auch S/PDIF), aber keinen optischen Ausgang. Und, nicht zu vergessen, MIDI In und Out.

Anzeige

Focusrite-Clarett-2-4pre-Back-Hau-web
Beide Desktop-Interfaces sind gut verarbeitet und schwer genug, um bei der Bedienung nicht zu verrutschen. Das Plug-in Bundle ist ebenso luxuriös wie beim großen Clarett 8Pre. Die Qualität der Preamps und Wandler entspricht – auch in den Messwerten –der des größeren Modells. Somit bieten auch die kleinen Modelle eine ausgewachsene Performance. Das Preisleistungsverhältnis ist sehr gut.

Die kleineren Modelle Clarett 2Pre und 4Pre bieten identische Audio- und Latenzperformance wie das 8Pre. Nur die Anschlussmöglichkeiten wurden reduziert.

Den Test zum Focusrite Clarett 8Pre − Thunderbolt-Audio-Interface findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 06/16:


160523_S&R_Titel_1606_RZ.indd

>> Recording-Kult und Prince Special <<

Für das Thema Recording-Kult haben wir Studio-Legende Al Schmitt getroffen und waren in den Abbey Road Studios, um uns ein paar edle Teile des dortigen Mikrofonparks anzuschauen. Engineers aus deutschen Studios zeigen, wie man heute mit echtem Vintage-Gear aufnimmt! In unserem Prince-Special widmen wir uns dem Sound, der Musik und der Person Prince, der die Musikwelt weit über Minneapolis hinaus geprägt hat!

 

 

Weitere Themen:

  • Loudness War − Interview mit Lautheitsforscher Rudi Ortner
  • Focusrite Clarett 8Pre − Thunderbolt-Audio-Interface im Test
  • Tube-Tech HLT 2AM − Mastering-EQ mit Röhrentechnik im Test

 

>> Hier kannst du die Ausgabe versandkostenfrei bestellen << 


Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Focusrite stellt neue Generation der Scarlett-Audio-Interfaces vor › SOUND & RECORDING
  2. Focusrite Clarett 8Pre: Thunderbolt-Audio-Interface im Test › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: