Mit Twin-Output-Option

Großmembran-Kondensatormikrofon Lewitt LCT 640 TS im Test

Dr. Andreas Hau

Lange galten Mikrofone als »ausentwickelte« Technologie, die kaum noch Möglichkeiten für umwälzende Innovationen bot. Doch in den letzten Monaten zeigt sich ein neuer Trend: die Vermählung von Schallwandlertechnik mit dedizierten Plug-ins zur (Nach-)Bearbeitung in der DAW. Diesen Weg geht nun auch die Firma Lewitt mit ihrem neuen Topmodell, dem LCT 640 TS, und dem dazugehörigen Polarizer-Plug-in.

Den vollständigen Artikel findet ihr in der neuen Sound&Recording Ausgabe 06/2017.

Stammleser werden sich erinnern, dass wir bereits vor sechs Jahren, als die Marke Lewit in den Markt eingeführt wurde, das Modell LCT 640 testeten. Das neue LCT 640 TS ist mit diesem weder identisch noch ist es sein Nachfolger, denn das »normale« LCT 640 bleibt weiterhin Teil des Lieferprogramms. Vielmehr ist das neue TS-Modell eine erweiterte Variante des LCT 640. Anders als bei McDonald’s steht das TS jedoch nicht für eine zusätzliche Tomatenscheibe plus Salat, sondern für »Twin System«. Das LCT 640 TS hat nämlich einen Dual-Output-Modus, in dem die Signale der vorderen und der hinteren Membran der Doppelmembrankapsel separat herausgeführt werden. Wodurch sich die Möglichkeit einer umfassenden Nachbearbeitung in der DAW eröffnet, und sogar Stereoaufnahmen sind mit nur diesem einen Mikrofon möglich.

+++
wahlweise als Twin-Mikrofon
verwendbar
++
sauberes, klar definiertes
Klangbild
++
cleverer Popp-Schirm
++
Polarizer-Plug-in

keine Stereo-Matrizierung im
Polarizer-Plug-in

Hersteller/Vertrieb: Lewitt / M&T Musik & Technik
UvP/Straßenpreis: 1.070,- Euro / ca. 900,- Euro
www.lewitt-audio.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: