Ausgezeichnete LA-2A Emulation

Free VST: Cakewalk CA-2A

Der LA-2A gilt aufgrund seines transparenten und natürlichen Charakters mittlerweile als der beliebteste Kompressor unter Toningenieuren und Musikern und nicht wenige Software-Hersteller haben sich bereits an virtuellen Emulationen versucht. Cakewalk bietet seine ausgezeichnete Emulation mit der Bezeichnung CA-2A nun für kurze Zeit kostenlos zum Download an!

cakewalk-ca-2a-2

Anzeige

Momentan kostenlos erhältlich: der CA-2A
Ganz neu ist das Plugin von Cakewalk aber nicht. Es ist viel mehr ein Update des hauseigenen Kompressors mit dem Namen PC2A, den es allerdings nur für die DAW Sonar gab. Mit CA-2A will Cakewalk auch die Community außerhalb dieser DAW erreichen und nimmt es als zusätzliches Plugin zu PC2A mit in sein Sortiment auf.

Wie man bereits auf dem ersten Blick erkennt, orientieren sich die grafische Oberfläche und die Kontrollmöglichkeiten von CA-2A sehr an denen des Originals. Auf der linken Seite finden wir den Gain Regler und die zwei Ratio-Einstellungen Limit und Compress und auf der rechten Seite findet die Peak Reduction, also die Einstellung des Threshold statt. An Metering-Optionen bietet das Plug-in oben rechts Gain Reduction (GR), analog-simulierte Kalibrierungen bei +4dB und +10dB und darüber hinaus ganz modern auch 0dBFS für die Benutzung in DAWs. Mit dem R37 Drehregler kann angegeben werden, wie viel Kompression auf hochfrequente Signale angewendet werden soll, wie beispielsweise das Zischen bei Vocal-Aufnahmen.

Neu ist beim CA-2A neben der alten Version die Möglichkeit, externe Signale als Sidechain-Input zu verwenden. Wie hier das Routing funktioniert, hängt von der verwendeten DAW ab. Einen Überblick der Funktionen und einen Höreindruck gibt Cakewalk in dem folgenden Video:

Cakewalk hat mit dem CA-2A eine wirklich gelungene Emulation des Klassikers LA-2A auf den Markt gebracht. Der weiche Charakter mit einem warmen Röhren-Feeling kommt hier definitiv zur Geltung und macht das Plug-in daher vielseitig einsetzbar, sei es für Drum-Spuren, Bässe, Gitarren-Sounds oder Vocals. Aber auch um unterschiedliche Spuren “zusammenzuschweißen” eignet sich das frequenzabhängige Kompressionsverhalten des CA-2A wirklich gut.

Ich sehe hier keinen Grund, warum man den CA-2A nicht mit in sein Repertoire aufnehmen sollte, gerade jetzt, wenn es kostenlos angeboten wird. Wie lange das Angebot verfügbar ist, verrät Cakewalk allerdings nicht. Weitere Informationen und den Download findest du auf der Homepage von Cakewalk: http://www.cakewalk.com/products/ca-2a

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Cakewalk-Webseite verfolgt den Besucher mit mehreren hochkomlplexen Tracking-Algorithmen, bei einer Deaktivierung derselben z.B. durch das Abschalten von Javascript im Browser ist ein Absenden des Formulars mit den bereits hier gefordeerten persönlichen Daten kaum möglich. Danach soll man sich das “Cakewalk Control Center” herunterladen und installieren, das ebenfalls fleißig “nach Hause telefoniert”. Zusätzlich muss man auch als Nicht-Cakewalk-Kunde einen Account bei selbigem Unternehmen anlegen. Ohne all diese Selbstentblößungen bekommt man das PlugIn nicht. Ich sehe hier also eine ganze Menge TRIFTIGER Gründe, sich diese “kostenlose” Frechheit nicht zu holen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. @Leonhard Schüller,
    auch wenn hier Nutzerdaten abgegriffen werden – leider schreiben Softwareprodukte sich nicht selbst, und die Nutzung ist jedem frei gestellt.

    Ich bin auch kein Big Data-Fanboy (gabs in den 70/80ern nicht mal was Ähnliches: Rasterfahndung oder so?!). Allerdings glaube ich nicht an Geschenke (dito Weihnachtsmann)…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. …und eigentlich wollte ich nur fix ‘DANKE!’ an die Red. funken für den link… *blush*

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. @Leonhard Schüller und an alle die es interessiert,

    man muss nicht zwangsläufig das “Cakewalk Command Center” installieren, es geht auch ohne und hier macht auch der Account Sinn, den Installer vom CA-2A kann man sich nämlich nach dem Einloggen unter “My Products” herunterladen.

    Ein weiterer Vorteil vom Account ist, dass jegliche Software hier verwaltet wird, die man von Cakewalk besitzt (auch free) und man findet auch alle Seriennummern hier wieder, falls diese mal verbaselt wurden oder der Rechner ins Nirvana gewandert ist und man keine Kopie hat.

    Und in dem Moment, wo ich mir das CA-2A Plugin herunterlade, bin ich Kunde bei Cakewalk. Auch wenn ich das Plugin nicht gekauft bzw. dafür bezahlt habe. Normalerweise muss man für dieses Plugin bezahlen – jetzt ja wieder, da Aktion beendet.
    Und, wenn ich mich nicht täusche, erhält man auch Updates und ich kann sogar den Support anfragen, weil ich Kunde bin. Ist auch nicht bei jeder Free-Software so.

    Viele, vor allem große (mittlerweile aber auch kleine), Firmen machen es so, dass man sich registrieren und einen Account anlegen muss. Daher vorher überlegen, ob man sich auf den Deal einlassen will: Software for free gegen Daten wie Name, E-Mail und somit die Möglichkeit der Firmen für ihre Produkte zu werben.

    Wer das so nicht will, sollte es einfach lassen. Aber bitte das meckern darüber sein lassen. Was soll das? Anmerken gerne, aber doch nicht in diesem Ton.
    Und “entblößt” habe ich mich bei Cakewalk auch nicht. Die haben meinen Namen, das Land und die E-Mail Adresse. Komme mir da jetzt nicht so “nackisch” vor. Bekomme aber ab und an schöne Goodies.

    Ich verstehe zwar, worum es dir geht, aber es als “Frechheit” zu bezeichnen finde ich schon ganz schon überzogen. Siehe auch Anmerkung MacStrat, kann ja jeder selber entscheiden.

    Ich habe mich sehr gefreut über das Plugin. DANKE !!! Cakewalk.

    Gruß Sascha

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu MacStrat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: