Red carpet

Clavia Nord Piano 5 – Stagepiano im Test

(Bild: René Marx)

Während sich andere Unternehmen im Wettstreit um die eigene Neuerfindung gegenseitig überbieten, hat man im Clavia-HQ in Stockholm in aller Bescheidenheit nur die eigenen Kunden und deren Bedürfnisse im Kopf. Dafür braucht es keine Revolutionen und quantitative Superlative, sondern nur gewissenhafte Produktpflege und jede Menge Handarbeit.

Rollen wir also den Roten Teppich aus für einen digitalen Bühnenklavierklassiker in seiner mittlerweile fünften Iteration: das Nord Piano 5. Drei Jahre sind seit der der letzten Überarbeitung vergangen. Schauen wir uns also mal an, was in der Zwischenzeit passiert ist.

Anzeige

Ihr kommt zu zweit? Dass das Nord Piano bisher fast ausschließlich – mit Ausnahme des Nord Piano 2 HP – als 88er-Vollklaviatur-Variante erhältlich war, ist gemessen an seinem Einsatzgebiet erst einmal umfänglich nachvollziehbar und nicht weiter verwunderlich. Jedoch zeigten einige Pianisten und Keyboarder immer wieder auch Interesse an einer etwas kompakteren Version, was Clavia nun mit einer 73-tastigen Alternative des Nord Piano 5 bedient. 15 fehlende Tasten und rund 100 Euro Preisunterschied sind dann aber auch schon das einzige, was die beiden Instrumente maßgeblich voneinander trennt. Denn statt einer Wiederauflage des eben erwähnten HP-Modells mit einer leichter gewichteten Klaviatur-Alternative verbaut Clavia beim aktuellen 73er die gleiche hochwertige Hammertastatur mit Triple-Sensor wie im 88er-Modells. Dies wird vor allen Dingen Pianisten freuen, welche nun nicht mehr länger zwischen Spielkomfort und Kleinwagen-kompatibler Kompaktheit wählen müssen.

Die für den Live-Betrieb optimierte Steuerzentrale des Nord Piano 5 mit Programm- und Global-Parameter Zugriff
Die aktualisierte und umsortierte Effekt-Abteilung des Nord Piano 5 inklusive globaler beziehungsweise optionaler Zuweisung einzelner Layer
Überarbeitete Piano- und Sample-Synth-Sektionen
Auf der Rückseite befinden sich sämtliche für Studio und Bühne relevanten Anschlüsse inklusive Monitor-In, Kopfhörer, ...
... MIDI und USB.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 03/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Hersteller/Vertrieb:
Clavia DMI AB / Sound Service

Internet:
www.nordkeyboards.com
www.sound-service.eu

UvP/Straßenpreise:
88 Tasten: 3.568,81 Euro / ca. 2.999,– Euro
73 Tasten: 3.449,81 Euro / ca. 2.899,– Euro

Unsere Meinung:
++ Konzept
+++ Sound & Bedienung
++ umfangreiche Library
+++ robuste Verarbeitung

(Bild: René Marx)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren