Doppelpremiere

Chandler REDD Mic Großmembran-Kondensatormikrofon mit Röhren-Preamp im Test

Dr. Andreas Hau

Bislang hat Chandler LTD in der Abbey Road Serie Eigenentwicklungen der legendären Studios für die breite Öffentlichkeit erhältlich gemacht, die den Klang klassischer Alben der 60er und frühen 70er prägten. Mit dem REDD Mic präsentiert Chandler nun eine Neuentwicklung, die so nie in den Abbey Road Studios eingesetzt wurde, jedenfalls nicht zu Zeiten der Beatles und Pink Floyd: Ein Großmembranmikrofon mit integriertem Vorverstärker in lupenreiner Röhrentechnik. Gleichzeitig wagt sich die amerikanische Manufaktur mit dem REDD Mic erstmals auf das Gebiet der Schallwandler.

Was für ein Brocken! Das Chandler REDD Mic kommt in einem voluminösen, äußerst robusten Pelican-Style Kunststoff-Case mit nicht weniger als vier Verschlüssen. Außer dem Mikrofon selbst befinden sich im Innern das zugehörige Netzteil, ein Multipin-Mikrofonkabel von 7,5 m Länge, ein Schraubenzieher (nanu?) und eine elastische Aufhängung. Eine feste Gelenkhalterung gehört nicht zum Lieferumfang.

Den vollständigen Test findet ihr in der Sound&Recording Ausgabe 07/08 2017. Hier versandkostenfrei bestellen!

 

 

Hersteller/Vertrieb: Chandler LTD/S.E.A. Vertrieb

UvP/Straßenpreis: 6.901,– Euro / ca. 5.799,– Euro

www.sea-vertrieb.de

+++
eigenständiger Sound

+++
Mikrofonschaltung basierend auf REDD .47 Preamp

++
gutes Rauschverhalten

++
alle essenziellen Parameter direkt am Mikrofon einstellbar

––
keine Achtercharakteristik

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: