Produkt: Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Studioszene: Das Community-Event +++ Mixpraxis – Haim: Women in Music Pt. III +++ Interview: ehemaliger Schoeps-Entwicklungsleiter Jörg Wuttke & Mixing-Legende Mick Guzauski
Der Auserwählte

Black Lion Audio Bluey – FET-Kompressor im Test

Black Lion Audio Bluey (Bild: Dr. Andreas Hau)

1176-Clones gibt es zur Genüge, doch Black Lion Audio haben nicht irgendeinen Urei 1176 nachgebaut, sondern einen ganz besonderen, den »heiligen« Bluestripe, mit dem der legendäre Mix-Engineer Chris Lord-Alge die Lead-Vocals seiner Star-Klientel veredelt. Chris Lord Alge ist nämlich überzeugt, dass dieses Exemplar anders klingt als seine übrigen 1176er, von denen er einen ganzen Stapel besitzt. Also hat er den Telefonhörer in die Hand genommen und Jesus angerufen.

Die Rede ist von Jesus Ortiz, dem Chefdesigner von Black Lion Audio, einer Boutique-Audio-Manufaktur aus Chicago. Black Lion Audio (BLA) war ursprünglich kein Hersteller, sondern eine Werkstatt, die Modifikationen anbot, welche preisgünstige Geräte zu »teurem« Sound verhelfen sollten. Das lief so erfolgreich, dass BLA dazu überging, eigene Geräte zu entwickeln, die bereits von Haus aus hochklassigen Sound zu bezahlbaren Preisen bieten.

Anzeige

Das Angebot, sich Chris Lord-Alges auserwählten Vocal-Compressor anzuschauen, konnte Jesus Ortiz sich natürlich nicht entgehen lassen. In Los Angeles angekommen, stellte er fest, dass dieser 1176 tatsächlich anders klang, und ging der Sache auf den Grund. Der besagte 1176 ist ein frühes Bluestripe-Modell, den Chris Lord-Alge daher »Bluey« nennt. Im Verlauf seines langen Arbeitslebens musste Bluey immer mal wieder von Servicetechnikern verarztet werden, und, wie Jesus Ortiz bei genauerer Inspektion feststellte, dabei wurden nicht immer die originalen Bauteile bzw. Bauteilwerte verwendet, sondern das, was gerade da war oder sich ohne längere Suche beschaffen ließ. Diese kumulativen Bauteiländerungen resultierten in einer schleichenden Modifikation, die ihn zu Chris Lord-Alges Lieblingskompressor für Lead-Vocals werden ließen. So eingesetzt auf Tausenden von Aufnahmen!

Black Lion Audio Bluey
Eingang und Ausgang sind als XLR-Steckverbinder ausgeführt; über einen Cinch-Anschluss können zwei Blueys für den Stereobetrieb verkoppelt werden.
Der innere Aufbau ist hochwertig. Bei genauerer Betrachtung findet man drei IC-Opamps, welche die Buffer-Amps der Inserts von Chris Lord Alges SSL-Mischpult nachbilden.
Der Ausgangsübertrager wird eigens für den Bluey angefertigt.
Der Eingangsübertrager stammt von der kalifornischen Firma Cinemag.

Hersteller: Black Lion Audio
Straßenpreis: 975,– Euro
Internet: www.blacklionaudio.com

Unsere Meinung:
+++ 1176-Style Compressor mit dem besonderen Mojo
+++ ausgezeichnete Verarbeitungsqualität
++ recht rauscharm für einen FET-Kompressor
++ Mix-Regler für Parallelkompression

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 04/2020. Hier versandkostenfrei bestellen oder las PDF kostengünstig herunterladen. 


Live-Recording für Performance Videos – Nico Gomez & Julian David

Der Live-Video-Podcast startet am 03.09. um 11 Uhr!

Hier kannst du unseren Podcast abonnieren:

RSS Spotify| Apple Podcasts | Deezer Overcast.fm | YouTube 

Hier findest du alle Podcasts in der Übersicht!

Produkt: Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Studioszene: Das Community-Event +++ Mixpraxis – Haim: Women in Music Pt. III +++ Interview: ehemaliger Schoeps-Entwicklungsleiter Jörg Wuttke & Mixing-Legende Mick Guzauski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren