Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Ausgefuchst

Beyerdynamic – Creator 24 Bundle im Test

(Bild: Dirk Heilmann)

Mit dem “Creator 24”-Bundle hat beyerdynamic eine preisgünstige Podcaster-Lösung in solider Qualität auf den Markt gebracht. Wir haben uns das USB-Mikrofon namens Fox und den Kopfhörer DT 240 PRO genauer angeschaut:

Die Packungsbeilage

Recht überschaubar, aber mit allen essenziellen Kleinteilen, kommt der Karton mit Mikrofon und Kopfhörer daher.

Anzeige

Dem Kopfhörer liegt ein Spiralkabel bei, das unausgezogen einen guten Meter lang ist und locker auf 3 Meter gezogen werden kann. Kopfhörerseitig ist das Kabel mit einem 2,5-mm-Klinkenkabel verbunden und kann, je nach Belieben, an die linke oder rechte Ohrmuschel eingestöpselt werden – sehr cool! Am anderen Ende hängt ein 3,5-mm-Stecker – der Adapter auf 6,3 mm liegt natürlich bei. Das Etui ist ein dünner Stoffbeutel. Für meine Bedürfnisse ist das mehr als ausreichend.

Dem Mikrofon ist ein kleines Tischstativ beigelegt, dessen Befestigung mit Werkzeug aus dem Portemonnaie zwar ohne größeren Aufwand, aber doch etwas fummelig vonstatten geht. Simpel und praktisch erscheint der aufklippbare Poppschutz, und das beigelegte USB-C-Kabel ist in Fuchs-rotem Tweet gekleidet. Mit 2 Meter länge sollte es für sämtliche Podcast-Settings und Ähnliches lang genug sein. Ein schickes Case liegt dem Set nicht bei, was man bei dem Einzelpreis von ca. 150 Euro allerdings auch nicht voraussetzen sollte. Wer mag, kann selbstverständlich den Pappkarton samt festem und maßgeschneidertem Schaumstoff-Inlay zur Aufbewahrung nutzen.

Zum Soundcheck

Der DT 240 PRO erinnert schon beim Aufziehen, wohl vor allem wegen seines hohen Anpressdrucks, an einen HD 25. Die Ohrmuscheln sind als Overear designt, aber gerade bei größeren Ohren werden diese womöglich nicht ganz umschlossen. Ob das auf Dauer unangenehm erscheint, muss der User selbst ausprobieren.

Der Klang der Kopfhörer ist in den Bässen sehr kräftig und in den Höhen “sanft”. Die Abschirmung dank der geschlossenen Bauweise sehr gut. Auch hier erinnert er wieder an oben genannten Konkurrenten. Genau was man braucht für einen Podcast.

Das Fox wirkt durch sein hohes Gewicht wertig, und verarbeitungstechnisch gibt es nichts zu bemängeln. Wie die meisten USB-Mikrofone weißt es einen Volume-Poti auf. Des Weiteren werden hier ein Mix-Poti fürs eigene Monitoring, einen Kopfhöreranschluss, ein Mute-Schalter sowie auf der Rückseite ein Schalter mit zwei verschiedenen Gain-Stufen – high und low – geboten. Um wieviel dB hier angehoben oder abgesenkt wird, verrät beyerdynamic nicht, sondern verweist darauf, dass, wenn man den Nahbesprechungseffekt nutzen will oder laute Schallquellen hat, auf “low” schalten möge, bei größeren Abstand und “normalem” Pegel hingegen auf “high”. In der Praxis hießt dies auch, etwas ausprobieren, feinjustiert wird ohnehin separat. Insgesamt dürfte man an dem Mikro so schnell nichts vermissen.

Beim Klang gibt es nichts zu bemängeln, es wirkt weitestgehend ausgeglichen, solide, nah und direkt. “Weitestgehend ausgeglichen?” Das Fox fällt auf mit einer angenehmen Klangfärbung in den unteren Mitten, die ein wenig angehoben sind. Das dürfte vielen bei der Postprouktion entgegenkommen, denn der Klang dürfte dem entsprechen, was vielen am Ende gefällt – ein warmer, unaufdringlicher, leicht sonorer Sound.

Ein Klangbespiel haben wir hier für dich aufgenommen. Außerdem findest du hier 11 weitere USB-(Podcast-)Mikrofone im Kurztest mit Soundbeispielen im Vergleich. 

Fazit:

Man muss sich schon anstrengen, um an diesem Bundle zum Preis von derzeit gut 200 Euro etwas gerechtfertigt zu bemängeln. Besonders das Mikrofon hat mir in Sachen Verarbeitung und Klang sehr zugesagt, die Features bieten ein Übriges.

Der Kopfhörer macht ebenfalls eine gute Figur, auch wenn man hier – je nach eigener Ohranatomie – den Sitzkomfort monieren könnte; für viele ist das aber sicher kein Problem. Wie erwähnt, ist das Klangbild etwas unausgeglichen zugunsten der tieferen Frequenzen. Das ist zum einen der geschlossenen Bauform geschuldet, zum anderen aber auch dem relativ günstigen Einzelpreis von rund 70 Euro. Die Verarbeitung ist hier hingegen super.

Unsere Meinung:

+++ Klang und Verarbeitung des Foxs

+++ Preis/Leistungs-Verhältnis

+ Kopfhörerkabel an beiden Ohrmuscheln anschließbar

– Kopfhörerergonomie eventuell nicht ganz optimal

– kräftiger Bass vom Kopfhörer


Hersteller: beyerdynamic

Internet: www.beyerdynamic.de/creator24.html

Preis: 205,- Euro

Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren