Promotion
Auf der X-, Y- und Z-Achse - Ambisonics recorden

5 Lösungen, um 3D-Sound aufzunehmen

Vor nicht allzu langer Zeit hätte man, um einen 3D-Sound zu recorden, X Mikrofone, X-Spurrecorder, Kabel, Stative und viel Zeit benötigt, um all das aufzubauen und auszurichten. Inzwischen geht das wesentlich schneller, günstiger und platzsparender im Transport ist es auch. Das sind die 5 kommerziellen Lösungen, die es derzeit auf dem Markt gibt: 

Zoom H3-VR

Anzeige

Ein günstiger Einstieg in das 3D-Recorden. Zoom hat bei dem H3-VR alles an Bord: Mikrofone, Rekorder, ein Konverter von A-Format zu B-Format und sogar Downmix zu Stereo- bzw. Binaural-Sound.  Zudem legt Zoom einen Software-Player bei, mit dem sich die Ambisonics-Aufnahmen später in besserer Qualität flexibel auswerten lassen.

Hier findest du das Zoom H3-VR bei Thomann. 


Røde NT-SF1

Das Røde NT-SF1 hat das Zeug, zum Preisbrecher in Sachen 3D-Sound-Produktion zu werden. Das Mikrofon ist ausgezeichnet verarbeitet und robust genug, auch Außeneinsätze schadlos zu überstehen. Essenzielles Zubehör wie der Windschutzkorb, ein Fellüberzug und ein ausreichend langes Multipin-Kabel sind im Lieferumfang enthalten, einzig um den Transportkoffer muss man sich selber kümmern

Hier findest du das Rode NT-SF1 bei Thomann. 


Sennheiser Ambeo VR Mic

Das Mikrofon hat einen sehr natürlichen Klang und arbeitet angemessen rauscharm; es taugt daher nicht nur für Atmo- und Geräuschaufnahmen in 3D, sondern auch für musikalische Anwendungen.

Hier findest du das Sennheiser Ambeo VR Mic bei Thomann. 


Sennheiser Ambeo Smart Headset

Sennheisers AMBEO SMART HEADSET für binaurale Audioaufnahmen

Unschlagbar günstig und unauffällig zugleich ist das Smart Ambeo Headset von Sennheiser. Mit integrierten Mikros wird der Kopfhörer zum Kopflauscher, und da das ganze am Smartphone aufgenommen wird, benötigt man noch nicht mal einen weiteren kostspieligen Recorder.

Hier findest du das Sennheiser Ambeo Smart Headset bei Thomann. 


Zylia Pro Set

Zylia Pro Set

Für knapp unter 1000,- Euro ist das Zylia Pro Set ebenfalls ein Rundum-sorglos-Paket. Es hat insgesamt 19 Kondensatorkapseln und einen USB-Out um direkt in die DAW reinzugehen.

Hier findest du das Zylia Pro Set bei Thomann. 

Überall – Musikproduktion in 3D-Audio für Kopfhörer – Hans-Martin Buff 

Hans-Martin Buff erklärt in seinem Buch “Überall – Musikproduktion in 3D Audio für Kopfhörer“, wie ohne technischen und finanziellen Mehraufwand von jedem Produzenten für jeden (Kopf-) Hörer 3D-Audio gemacht werden kann.

Von der Aufnahme über das Arrangement bis zum Mixwerden notwendige, mögliche und wünschenswerte Schritte vorgestellt und detailliert erklärt.

Anschaulich, mit Spaß am musikalischen Abenteuer, anhand vieler Hörbeispiele und mit der notwendigen Theorie.

Jetzt bestellen! 

Wir haben mit Hans-Martin über sein Buch und das Thema “Musikproduktion in 3D-Audio für Kopfhörer” in unserm Podcast gesprochen! 

Hier kannst du unseren Podcast abonnieren:

RSS Spotify| Apple Podcasts | Deezer Overcast.fm | YouTube 

Hier findest du alle Podcasts in der Übersicht!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Betr.: Überall. von Hans-Martin Buff
    Da habe ich nicht schlecht gestaunt, als ich den Briefumschlag im DIN A5 Format in den Händen hielt! Inhalt: Das o.a. Buch, das auf obigem Werbefoto
    aussieht wie ein gebundenes Buch von wertigem Format. Dafür hatte ich also 39,- € bezahlt. Das Paperback-Büchlein enthält immerhin 165 Seiten mit einem Schriftbild, das mir als alterssehschwachem Rentner sehr entgegenkommt. Aber auf den Inhalt kommt es ja an, und der behandelt das Thema sehr ambitioniert mit sehr gut recherchiertem Hintergrundwissen unter Einbeziehung von Fachkollegen. Dazu kommen viele Praxistips die sicher auch für Insider von Nutzen sind. Der Schreibstil ist für meinen Geschmack für ein Fachbuch zwar humorvoll, aber dennoch etwas zu “flockig-locker”: trocken wäre er besser zu lesen. Laut Umschlagrückseite wäre der Autor gerne Journalist geworden: Gut, dass er es sich anders überlegt hat.
    Ich bin kein Profi, beschäftige mich aber als Laie seit geraumer Zeit mit der Thematik 3D und Binauralisierung in Theorie und Praxis. Was mich sehr an diesem Buch gestört hat, ist die Fixierung des Autors auf die “einzig wahre” DAW der Profis: Pro Tools, die offensichtlich derartige Beschränkungen aufweist, dass sich sein Vorgehen wie eine Anananderreihung von Workarounds liest. Zwar erwähnt er nebenbei auch Reaper als DAW, geht aber mit keinem Wort auf Nuendo ein, welches die meisten der benötigten Funktionen bereits ab Werk an Bord hat. ( Es soll sogar Profis geben, die mit Nuendo arbeiten ) Ich spreche hier von Ambisonics, dem auch der Autor zu Recht große Bedeutung beimißt. Leider gehöre ich zu den 10% der “Kopfhörer”, denen das 3D Hören über Headphones verwehrt bleibt, aber die über die Homepage des Autors zu konsumierenden Hörbeispiele kommen selten über 19 sec. hinaus, finde ich etwas dürftig.
    Aller Kritik zum Trotz: Für jeden, der sich für 3D-Audio für Kopfhörer in Theorie und Praxis interessiert und bereit ist, dafür tief in die Tasche zu greifen, ist das Buch sehr zu empfehlen!

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Es freut mich, dass Du mein Buch für empfehlenswert hältst, auch wenn Dir scheinbar Preis, Aufmachung, Sprache, inhaltliche Fülle und Beispiele nicht gefallen.
      Zur Erklärung für Interessierte:
      Preis: Ein übliches Schwarzweiss Fachbuch in ähnlichem Umfang kostet nicht weniger. Ein übliches farbiges und bebildertes Buch in ähnlichem Umfang kostet mehr. Ich danke Sound+Recording, dass sie sich auf dieses Abenteuer preislich eingelassen haben.
      Aufmachung: Kernanliegen des Buches ist das Verständnis von Jedermann. Dafür sind Bilder nötig. Noch kleinere Bilder (samt Text dazu) hätten dem entgegen gewirkt.
      Stil: Ich schreibe, wie ich schreibe und stehe als Autor auf dem Buch. Wer mich und meine Kolumnen nicht mag, wird leider auch das Buch nicht mögen.
      DAW: Mehr als eine DAW ist für die Erklärung von Abläufen in einem Buch wäre zu uferlos, und da ich selbst Pro Tools nutze, ist die Aufgabe an dieses Programm gefallen. Wie ich im Buch schon Eingangs erwähne, können alle Abläufe auch in anderen DAWs nachgebaut werden, wenn das Prinzip verstanden ist. Andere DAWs sind eingeladen, die Abläufe in Tutorials nachzubauen, zu denen ich gerne Links auf die Webseite stelle.
      Hörbeispiele: Es gibt 80 Soundbeispiele – kurze Beispiele zu Speziellem und ganze Songs mit zusätzlichen Hörbeispielen zu den ganzen Songs, um Großes und Spezielles zu verbinden. Ist das wirklich dürftig?
      Weiterhin viel Spaß mit dem Buch!

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Ich möchte Dir in (fast) allen Deinen Einwänden auf meinen Kommentar recht geben! Vielleicht habe ich mich in manchen meiner Anmerkungen auch etwas missverständlich ausgedrückt, z.B. bemängele ich weder Quantität noch Qualität Deiner Soundbeispiele, sondern hätte sie mir lediglich ein wenig länger gewünscht.
        Was mich nach wie vor wundert ist, dass die DAW “Nuendo”, die meines Erachtens prädestiniert ist für 3D-Anwendungen, Ambisonics und einen Binauralisierer mitbringt, in Deinem Buch keine Erwähnung findet.
        Dennoch, danke, dass Du dieses Buch geschrieben hast.Es ist sein Geld wert!

        Auf diesen Kommentar antworten
        1. Vielen Dank, August!
          Es ist ganz einfach, warum ich Nuendo nicht erwähnt habe – alle großen Programme machen Gutes für 3D/Ambisonics. Manche sind weiter (Pyramix auch, zum Beispiel), manche nicht, und wenn ich einen Vergleich im Buch angestrengt hätte, wäre er nächstes Jahr sicherlich schon überholt. Pro Tools langt völlig (und ist durch seinen am analogen Signalfluss angelehnten Aufbau auch gut geeignet), um die Prinzipien des Ganzen zu erklären. Dass Reaper speziell erwähnt wird, liegt daran, dass einzig in Reaper die Bus-Größe völlig frei gestaltet werden kann, und damit der Größe der Ambisonics-Ordnung keine Grenze gesetzt ist. In Pro Tools und Nuendo liegt diese derzeit bei der 3. Ordnung.
          Auch habe ich mit Absicht keine Binauralisierer erwähnt, die an ein spezielles Programm gebunden sind (die Facebook-Geschichte in Pro Tools kommt ja auch nicht vor).
          Weiterhin viel Spaß mit dem Buch!

          Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.