Ein Modul wahlweise als Stereo-Oszillator oder Kompressor

Legio: neue Modulplattform von Noise Engineering

Noise Engineering haben ein pfiffiges Modul herausgebracht, das man mit verschiedener Firmware bestücken kann und das je nach Betriebsystem ganz unterschiedliche Funktionen wahrnehmen kann.

Anzeige

Sehr attraktiv ist hier der Einsatz als digitaler Stereo Oszillator (Virt Iter Legio). Die zugrundeliegenden Algorithmen sind bewährt und vom Arturia Microfreak (für den Noise Engineering diverse Oszillator-Software mitgestaltet haben) und dem empfehlenswerten Freeware-Softsynth Virt Vereor   (Freeware-Tipp!) bekannt. Der Oszillator bietet drei Modi (Bass, SawX, and Harm) mit denen man ein großes Klangspektrum (von Supersaw-Sounds bis zu Additiver Synthese) abdecken kann.

Die zweite Anwendungsmöglichkeit namens Librae Legio ist ein leistungsfähiger Dynamik-Prozessor. Er verfügt über ein integriertes Noisegate, verarbeitet Stereo-Signale und agiert als Kompressor, Limiter und auch als Expansion-Effekt. Je nach Präferenz ist das Modul in zwei verschiedenen Designs erhältlich.

Das Legio-Modul kostet 279,- €.

Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.