Die dreifach hybride Drum Machine

KORG bringt die drumlogue auf den Markt

KORG drumlogue ist eine gleich dreifach hybride Drum Machine, die sowohl analoge und digitale Syntheseformen als auch samplebasierte Klangerzeugung für die elektronischen Beats bietet.

Anzeige

So lassen sich der drumlogue Drums, Percussions, Bässe und sogar polyphone Akkorde entlocken – und das alles gleichzeitig! Möglich macht dies die 11-stimmige Polyphonie (4 analoge Parts, 6 samplebasierte Parts + 1 Multi Engine mit VPM-Synthese, Rauschgenerator und Custom Synthesizer). Damit drumlogue auch nach Jahren noch aktuell klingt, lassen sich auf Wunsch auch eigene Samples importieren. Das aus minilogue xd und prologue bekannte logue SDK wurde um ein Vielfaches erweitert und bietet somit die Möglichkeit, komplette Software-Synthesizer in die Drum Machine einzuladen, die je nach Ausführung sogar polyphon ausfallen können.

Ab Werk ist das virtuell-analoge Synthesizer-Plug-in „Nano“ installiert, das in Zusammenarbeit mit der bekannten Software-Schmiede Sinevibes entwickelt wurde. Auch die drei ohnehin schon vielseitigen Effektblöcke Reverb, Delay und Master lassen sich auf Wunsch durch zusätzliche Custom Effekte erweitern. Die wichtigsten klangformenden Parameter sind dabei jederzeit direkt über das übersichtliche Bedienfeld erreichbar, ebenso wie die einzelnen Lautstärkeregler für jeden der 11 Parts.

Anschlussseitig bietet drumlogue unter anderem 2 Main- und 4 frei zuweisbare Einzelausgänge, einen Audio-Eingang, MIDI IN/OUT sowie USB A und USB B. Ein OLED-Display gibt hierbei kontinuierlich Rückmeldung über die aktiven Sequenzen und Parameterwerte. drumlogue inspiriert durch ihre druckvollen, zeitgemäßen Sounds, den vielseitigen Sequencer, die individuelle Erweiterbarkeit und nicht zuletzt das haptische Erlebnis beim Programmieren und Performen.

Die wichtigsten Features im Überblick:

– Hybride Drum Machine mit analoger, digitaler und samplebasierter Klangerzeugung
– Polyphonie: 11 Stimmen
– 4 druckvolle Analog-Parts (Kick, Snare, Hi Tom, Lo Tom)
– 6 samplebasierte Parts (Einladen eigener Samples möglich)
– Digitaler Multi-Engine Part mit VPM, Rauschgenerator und 24 Slots für komplexe Custom Synthesizer („Nano“ von Sinevibes vorinstalliert)
– Zahlreiche Echtzeitregler und gestochen scharfes OLED-Display für intuitive Kontrolle im Studio oder bei der Live-Performance
– Vielseitiger Sequencer mit 64 Steps und zahlreichen, cleveren Features, die die programmierten Beats zum grooven bringen
– Chain-Modus zum Verketten einzelner Pattern
– Motion-, Accent- und Zufallsfunktionen
– Vier frei zuweisbare Einzelausgänge zum Trennen der einzelnen Parts
– Audio-Eingang zum Durchschleifen externer Signale durch die Effektsektion der drumlogue
– Über optionale USB-MIDI-Controller lassen sich die Parts anschlagdynamisch oder sogar polyphon* spielen. (*nur Custom Synthesizer, abhängig von den jeweiligen Spezifikationen)
– Elegantes Design im robusten, angewinkelten Gehäuse mit Aluminium-Bedienfeld und Seitenteilen aus Holz
– 128 Programme (inkl. Rhythmus-Pattern, 64 ab Werk), 128 Drum Kits (64 ab Werk)
– 3 Effekt-Blöcke (gleichzeitig nutzbar): Reverb, Delay, Master (Möglichkeit zum Einladen von Custom Effekten)
– Anschlüsse: Kopfhörer, OUTPUT (L/MONO, R, AUDIO OUT 1-4), SYNC IN/OUT, AUDIO IN, MIDI IN/OUT, USB A (to device – nur für MIDI-Controller), USB B (to host)

drumlogue ist voraussichtlich ab November/Dezember 2022 zum Preis von 629,- Euro (UvP; inkl. MwSt.) im Fachhandel erhältlich.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.