Ungewöhnlicher polyfoner Soft-Synth mit spezieller FX-Sektion

Knifonium von Knif Audio, der virtuelle Röhren-Synth hat den Kniff raus…

Knif Audio stellt einen Software-Synthesizer mit “208 virtuellen Röhren”  vor, der den mächtigen und für die meisten finanziell unerreichbaren Röhrensynth (in dem 26 Röhren verbaut sind) von Jonte Knif emuliert.

Anzeige

Knifonium bietet acht Stimmen, die auf den von Brainworx Audio detailgenau nachmodellierten Röhren-Oszillatoren basieren. Ausserdem verfügt der virtuelle Synth über M/S- und Stereoverbreiterung-Features einen Unison-Mode für ultrafette Sounds und eine Effekt-Sektion, die u.a. mit einem Vintage-Phaser, SPL’s EQ Ranger, einem Wavefolder ausgestattet ist.

Knifonium ist bis zum 10.08. zum Einführungspreis von 199,- € erhältlich (normalerweise 200,- €).

Website

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Im Hardware-Knifonium sind nicht 208, sondern “nur” 26 Röhren verbaut. Die 208 *virtuellen* Röhren gibt es nur im VST, da es achtstimmig ist (im Gegensatz zum monophonen Hardware-Original).

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo,
      das ist absolut korrekt. Danke für den Hinweis. Wir haben es korrigiert.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren