MPC-Beat-Programmierung jetzt auch ohne Akai-Hardware

Freeware Tipp: Akai MPC Beats

Akai mit MPC Beats hat eine neue Version ihrer MPC-Software herausgebracht, die man erfreulicherweise kostenlos downloaden kann und die auch ohne Akai-Hardware läuft.

Anzeige

Die DAW ist vor allem für die Programmierung von Beats geeignet und bietet 16 virtuelle Pads, eine Piano-Roll-Ansicht und Sample-Editor. Acht Tracks und zwei Audio-Spuren stehen zur Verfügung. Mit dabei sind die drei virtuellen Synthesizer Bassline, Tubesynth & Electric. Die Effekt-Sektion ist mit 80 FX-Plug-ins von AIR Effects-Kollektion bestückt.  Dank einer 2 GB großen Library kann man sofort loslegen. Wer noch mehr kostenlose Sounds will, sollte sich das Love The Machines Stay-At Home-Pack downloaden, das ebenfalls Sound-Sets im MPC-Format enthält.

Akai-Hardware läßt sich komfortabel einbinden, aber auch externe Controller können genutzt werden.

 

Website

Kommentare zu diesem Artikel

  1. A bissl komisch ists scho, dass auf AKAIs Seite nichts von “MPC Beats” zu finden ist. Weder unter “Produkte > MPC-Serie” noch unter “Produkte > Software”. Es wird “MPC Softare 2” Angeboten und diese – “Download: MPC Software 2.3 | 7 Tage Trial Version (PC)+(MAC)” kostet nach den 7 Tage was auch immer der Preis ist. Nu denn, vielleicht finden es andere wo sie versteckt ist:-)

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo, habe das AKAI MPC auf der Homepage unter “Products” und “MPC Series” frisch geladen. Es ist zumindest bis jetzt kostenlos, habe auch noch nichts von einer “Trial-Version” mitbekommen oder gelesen. Sollte also funktionieren.
      Gruss

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren