Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Podcast-Station plus maßgeschneiderte Editor-Software

Neu bei Tascam: Mixcast 4

Tascam stellt die Podcast-Station Mixcast 4 vor, die sich an alle richtet, die Podcasts, Live-Streamings, Event-Produktionen oder Nachvertonungen produzieren.

Anzeige

Die an den Mikrofonkanälen anliegenden Signale lassen sich mit anderen Sounds mischen und aufnehmen. Dies können z.B. intern gespeicherte und über die Trigger-Pads zugespielte Effektsounds, Jingles, Hintergrundmusik oder auch externes Tonmaterial von einem Telefon oder Computer sein. Der 14-Spur-Recorder der Mixcast 4 speichert dabei alles direkt auf einer SD-Karte. Dank der mitgelieferten Software „Tascam Podcast Editor“ sowie etlicher nützlicher Funktionen wie z.B. EQ, De-Esser, Hall und nicht zuletzt der Auto-Mixing-Funktion steht dem schnellen Erstellen professioneller Ergebnisse nichts im Wege. Der „Tascam Podcast Editor“ läuft auf Mac (ab macOS Catalina), iOS bzw. iPadOS (ab V.13), Windows (ab W10) sowie demnächst auch auf Android (ab 10).

Die Anschlüsse auf der Rückseite der Mixcast 4
Die Bedienoberfläche der Mixcast 4
Die Software Tascam Podcast Editor
Als optionales Zubehör ist eine praktische Tragetasche erhältlich.

An Anschlüssen bietet Mixcast 4 vier Mikrofoneingänge über XLR/TRS-Kombibuchsen und vier separate Kopfhörerausgänge, sodass bis zu vier Teilnehmer problemlos miteinander interagieren können. Weitere Features sind u.a. ein USB-Audiointerface mit 14 Eingängen und 2 Ausgängen für die direkte Mehrspuraufnahme beispielsweise auf einem Computer sowie eine Bluetooth-Unterstützung, über die sich Telefongespräche oder Hintergrundmusik von gekoppelten Smartphones oder Tablets einspielen lassen. Letztere lassen sich aber auch über den Stereo-Line-Eingang (wahlweise zweimal 6,3-mm-Klinke oder eine 3,5-mm-Stereoklinke) einbinden. Hinzu kommen als Anschlüsse ein 3,5-mm-Stereoklinke-Kopfhörerausgang an der Vorderseite (entspricht Kopfhörerausgang 1) sowie symmetrische Stereo-Monitorausgänge (6,3-mm-Klinke) und ein Stereo-Line-Ausgang über Miniklinke.

Mehr Infos unter www.tascam.eu/de.

Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren