Großes Kino – Dunkle Farben

Neues Album von Maderat: More D4TA

(Bild: birgit kaulfuss photography)

Nach sechs langen Jahren melden sich die Superstars der deutschen Electronica-Szene mit einem neuen Album zurück. Passen fragiles Singer-/Songwriting, frickelige IDM-Elektronik und brachiale Dancefloor-Dampfwalze noch immer so perfekt zueinander?

Das Berliner Trio Moderat steht seit 13 Jahren für musikalische Elemente, die eigentlich als unvereinbar gelten: ätherische Vocals und verspulte IDM-Sound-Ästhetik, gepaart mit cineastischem Breitwand-Techno. Wie gut das Ganze funktioniert, zeigten Sascha Ring, Gernot Bronsert und Sebastian Szary auf drei äußerst erfolgreichen Studioalben und zahllosen, ausverkauften Gigs rund um den Globus. Der brandneue Longplayer More D4ta knüpft nun nahtlos an seine Vorgänger an: Epische und meist düster eingefärbte Klanglandschaften (Fast Land), fragil-melancholische Songs (Easy Prey) und brachiale Floorfiller (Neon Rats – die Remixer werden Schlange stehen …). All diese Elemente sind auf More D4ta nun noch dichter miteinander verwoben und enger zusammengewachsen. Gleichzeitig lotet das Trio weiterhin klangliche Extreme aus – More D4ta ist Moderat refined. Wir unterhalten uns mit Gernot Bronsert und Szary via Zoom im weiterhin von Covid geplagten Berlin.

Anzeige

Es wird gerne behauptet, in miesen Zeiten würde die Musik besser werden. Gilt das auch für euch?

Szary: Abgesehen davon, dass man in den vergangenen zwei Jahren wahrscheinlich mehr Zeit für Musik hatte, ist das Quatsch. Die Musik ist ja mit dem Leben verzahnt. Und wenn sich das scheiße anfühlt …

Das komplette Interview findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 2/2022. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Sebastian Szary bei der Arbeit im gemeinsamen Berliner Studio. Schon bei der Produktionsarbeit stand die Live-Performance für die kommenden Shows im Mittelpunkt.
Das Moderat-Studio ist auch in seiner aktuellen Inkarnation noch immer ein echter Kreativ-Spielplatz: Alt, neu, analog oder digital machen hier keinen Unterschied. Gefragt sind Tools, die inspirieren und intuitiv nutzbar sind.
Das Modularsystem ist eines der wenigen Sound-Tools, die für More D4ta neu angeschafft wurden. Es diente weniger als Klangerzeuger, sondern als Effektgerät. Dementsprechend finden sich u. a. Delay-Module wie Strymon Magneto, der Reverb-Effekt Erbe-Verb von Soundhack und der Granular-Sampler Nebulae von Qu-Bit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren