Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Hi-Rez 3D

Voyage Audio Spatial Mic – Ambisonics-Mikrofon zweiter Ordnung mit Digitalausgang im Test

Voyage Audio Spatial Mic (Bild: Dr. Andreas Hau)

Ambisonics-Mikrofone bietet der Markt inzwischen einige. Die meisten arbeiten mit der kleinstmöglichen Konfiguration, die das gesamte Schallfeld dreidimensional erfassen kann: vier Nierenkapseln in Tetraeder-Anordnung. Das Spatial Mic von Voyage Audio verspricht eine deutlich höhere räumliche Auflösung durch die Verwendung von acht Kapseln. Deren Signale gibt das Spatial Mic nicht analog aus, sondern digital, wahlweise per USB- oder ADAT-Schnittstelle.

Man könnte glauben, dass so viel Technik auch ein gewisses Gewicht mit sich bringt. Umso überraschter war ich, als ich das Spatial Mic aus der Verpackung nahm: Ultraleicht ist das kompakte Mikro des kalifornischen Start-ups Voyage Audio. Dabei beinhaltet es acht Mikrofonkapseln samt mehrkanaliger Elektronik, AD-Wandler sowie ADAT- und USB-Schnittstelle. Ach ja, ein Kopfhörerverstärker ist auch noch integriert. Aber der Reihe nach!

Anzeige

Inspektion

Das kompakte Gehäuse von 172 x 54 mm wiegt nur knapp 245 g und besteht aus einer Kombination aus Aluminium und Kunststoff. Auf den ersten Blick wirkt das Spatial Mic wie ein preisgünstiges USB-Mikro. Tatsächlich ist es ja auch ein USB-Mikrofon, wenn auch ein sehr besonderes, und für ein Ambisonics-Mikrofon zweiter Ordnung ist es sehr preisgünstig. Zudem hat seine unauffällige Erscheinung durchaus Vorteile, wenn man an belebten Orten Außenaufnahmen macht. Zum Lieferumfang gehört neben einer Stativhalterung auch ein Schaumstoff-Windschutz für den Außeneinsatz.

Am Mikrofon selbst gibt es nur ein zentrales Bedienelement: einen großen Drehknopf mit LED-Kranz. Dieser markiert gleichzeitig die Vorderseite, was nicht ganz unwichtig ist, denn auch wenn das Mikrofon in alle Richtungen aufnehmen kann, muss die zugehörige Software wissen, wie das Mikrofon ausgerichtet wurde. Über den Drehknopf stellt man die interne Vorverstärkung ein, wobei die obere Hälfte des LED-Kranzes als Aussteuerungsanzeige dient. Mit Druck auf den Knopf wechselt man zum ebenfalls integrierten Kopfhörerverstärker, dessen Ausgangspegel man nun am Drehrad justieren kann. Drückt man den Knopf ein weiteres Mal, justiert er den Monitor-Mix mit dem DAW-Signal.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 02/021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Unter dem Mikrofonkorb verbirgt sich eine Ambisonics- Anordnung mit acht Elektret-Kondensatorkapseln.
Das Spatial Mic kann per USB oder ADAT angeschlossen werden. In letzterem Fall muss das Mikrofon über den Micro-USB-Anschluss mit Strom versorgt werden.
DAWAuf der Rückseite ist ein Gewinde für Fotostative eingelassen; eine Halterung für Mikrofonstative liegt bei.
Wahlweise kann das Spatial Mic Converter Plug-in virtuelle Mikrofone in Mono oder Stereo erzeugen – auch mit so starker Bündelung, wie sie mit echten Mikrofonen nicht möglich wäre.
Das Spatial Mic Converter Plug-in wandelt die Kapselsignale in Ambisonics B-Format zweiter Ordnung.
Über ein Control-Panel können die Funktionen des Einstellrads am Mikrofon auch ferngesteuert werden.
Die virtuelle Kugelcharakteristik zeigt einen Bassabfall unter 100 Hz, der für eine echte Druckempfängerkapsel untypisch wäre.
Die Kapseln des Spatial Mic sind recht präzise aufeinander abgestimmt – hier exemplarisch die Kapseln 5 bis 7.
Das Spatial Mic Converter Plug-in kann auch virtuelle Mikrofone serzeugen. In Nierencharakteristik ist der Frequenzgang weitgehend ausgewogen.

Hersteller/Vertrieb: Voyage Audio / Mega Audio

Unverbindliche Preisempfehlung: 1.024,– Euro

Internet: www.voyage.audiowww.megaaudio.de

Unsere Meinung:

+++ Ambisonics zweiter Ordnung mit hoher räumlicher Auflösung
++ doppelte Schnittstellenausstattung: USB und ADAT
++ einfache Handhabung
– empfindlich für Handling-Geräusche
– Integration in ein Studio-Setup schwierig

Produkt: Sound & Recording 12/2019 Digital
Sound & Recording 12/2019 Digital
UNIVERSAL AUDIO APOLLO X4 - Desktop-Interface +++ AMPHION ONE18 - Passiver 2-Wege-Monitor +++ DJ SHADOW - Neues vom Sample-Guy +++ SONIBLE SMART:COMP – Einparkhilfe +++ HITS NACHGEBAUT: Ed Sheeran – Remember (feat. 50 Cent & Eminem) de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren