Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Salento-Charme und Afrobeat

Report: Sudestudio in Lecce, Italien

Kleine italienische Dörfer, immer wieder das Adriatische Meer zu meiner Linken, dann 30 Minuten an mir vorbeirauschende Olivenhaine. Im Autoradio wilde italienische Diskussionen. Ich verstehe kein Wort, aber etwas anderes möchte ich gerade gar nicht hören. Ich bin auf dem Weg ins Sudestudio, gelegen im Salento, die italienische Halbinsel, die auch »der Absatz des Stiefels« genannt wird.

Anzeige

Das Sudestudio liegt fast genau in der Mitte zwischen Ost- und Westküste. Studiobesitzer Stefano Manca schätzt, dass vermutlich auch die geografische Lage eine Rolle dabei spielt, warum Musiker immer wieder so gerne hierherkommen. »Viele Kunden kommen auch hier hin, um Urlaub zu machen. Also bietet es sich an, für einen Besuch vorbeizuschauen, aufzunehmen und dann an einen der vielen schönen Strände in der Umgebung zu gehen.«

Stefano Manca, Inhaber des Sudestudio
Studer A80 und Outboard-Equipment
Live-Recording mit dem Muito Kaballa Power Ensemble im großen Aufnahmeraum
Das Dach der Live-Stage ist mit Solar-Panels bestückt, die das Studio mit Strom versorgen. Im Sommer findet hier das »Fuck Normality Festival« mit bis zu 2.000 Gästen statt.
Der Pool und das mediterrane Flair sorgen für reichlich Entspannung zwischen den Sessions.

Ich sitze mit Stefano in der Regie. Wir trinken Espresso, zubereitet mit einer der zahlreichen Herdkannen aus der Gemeinschaftsküche. Während die Musiker nach und nach im Studio eintreffen, checkt er alle ankommenden Signale. Immer wieder horcht er, mutet die Mikrofone, horcht wieder, dann dreht er sich zu mir um. »Hörst du das?«, fragt er mich. Ich weiß nicht was er meint. »Es sind 18 k«, sagt er. »18 k?!«, frage ich. »Ich höre keine 18 k. Hörst du 18 kHz?« »Ja, weil es sehr laut ist. Es ist die Klimaanlage. Man könnte sie aber modifizieren. Ich glaube, das werde ich machen.« Daraufhin öffnet Stefano einen Analyser auf einem Mikrofonkanal und zeigt mir, wie es deutlich zappelt – bei 18 k.

Den kompletten Artikel findest du in Sound&Recording 04/2021

Produkt: Sound & Recording 07-08/2019 Digital
Sound & Recording 07-08/2019 Digital
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren