Versteckte Helferlein 2

Cubase Tutorial – Grundlagen der MIDI-Bearbeitung – Teil 2

Im ersten Teil haben wir euch die Grundlagen zu den MIDI Plug-Ins gezeigt und dieses Mal stellen wir einige Plug-Ins in den Fokus, die sich besonders zur Musikproduktion eignen. Genaueres dazu seht ihr im Video:

Anzeige

  1. Der Step Designer ist ein Pattern Player, der synchron mit dem eigentlichen Cubase Playback mitläuft und seine Pattern abspielt. Gerade für Instrumente, die viele repetitive Instrumente spielen, kann dies ein nützliches Werkzeug alternativ zu MIDI Events auf der eigentlichen Spur sein. Auch für den Live-Betrieb kann sich dieses Plug-In als nützlich erweisen.
  2. Density ist eine sehr einfache Möglichkeit um das Playback einer Spur immer wieder zu variieren. Bei Werten unter 100 lässt dieses Plug-In einfach immer wieder einzelne MIDI Events aus, je kleiner die Zahl umso mehr Events werden ignoriert. Bei Werten über 100 werden zusätzliche Events generiert und zwar aus dem Pool der Events, die zuvor bereits gespielt wurden.
  3. Das MIDI Echo ist ein Delay Effekt, der die eingehenden MIDI Events delayartig wiederholt und dabei deren Velocity und Pitch verändern kann. Neben soundmäßigem Chaos sind hier aber auch viele interessante Effekte möglich, da das Thema Delay mit diesem Plug-Ins quasi von der anderen Seite herangegangen wird.
  4. Der Auto LFO generiert LFO-artig MIDI CC Daten und kann somit einzelne Parameter eines Klangerzeugers modulieren. Gerade einfachen Synthesizer, die eventuell nur über wenige oder vielleicht gar keine LFOs verfügen, kann man hiermit klanglich auf die Sprünge helfen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: