Tontechniker

Der Arbeitsbereich von Tontechnikern ist weit gefächert. Tontechniker sind zu finden in Bereichen wie Film, Fernsehen und Radio, über Live-Veranstaltungen, Studioproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer technischer Geräte – kurz gesagt, überall wo auditive Signale eine Rolle spielen, ist die Tontechnik essenziell. Je nach Berufsbild stehen dabei künstlerische oder technische Aspekte mehr im Vordergrund. Oberste Priorität für jeden Tontechniker ist dabei immer eine einwandfreie Übertragung oder Aufnahme und Widergabe von Audio-Signalen.

 

Schulische Voraussetzungen sind für die Ausbildung zum Tontechniker nicht festgelegt, jedoch weisen die meisten die Mittlerer Reife oder höher auf. Wichtiger sind in der Regel eine Reihe technischer Fähigkeiten und Interessen. Musikalität steht weit im Vordergrund, gefolgt von einem einwandfreiem Gehör, (elektro-)technisches Verständnis, Kreativität, Kontakt- und Teamfähigkeit, flexible Arbeitszeiten und Mobilität, Belastbarkeit und Organisationstalent. Praktika im tontechnischen Bereich sind sehr empfehlenswert und oft Voraussetzung. Ausbildungsstätten für angehende Tontechniker bieten beispielsweise Rundfunk, Tonstudios und Live-Veranstalter.

Mit Abitur steht dir außerdem der universitäre Weg zum Toningenieur offen. Das Studium weist höhere Anteile an Tontechnik, Physik, Mathematik aber auch musikalische Grundlagen sowie Signalverarbeitung und Regelungstechnik auf als die Ausbildung zum Tontechniker.

Weiterbildungen sind auf Grund der ständigen technischen Entwicklungen (insbesondere auch durch den Einzug der digitalen Tontechnik) unabdingbar. Ferner können höhere Grade wie Tonmeister oder auch Veranstaltungsmeister angestrebt werden.