Jünger Audio will sich in einem Insolvenzverfahren neu aufstellen

(Bild: Juenger-Audio)

Die Jünger Audio GmbH, weltbekannter Hersteller von professioneller Audiotechnik, will sich in einem Insolvenzverfahren neu aufstellen, gab sie am 19. 7. 2018 bekannt. Einen entsprechenden Antrag stellte das Unternehmen beim Amtsgericht Charlottenburg. Das Gericht bestellte Rechtsanwalt Stefan Ludwig von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

  • Laufende Suche nach Investoren soll fortgesetzt und erfolgreich abgeschlossen werden
  • Geschäftstätigkeit läuft ohne Einschränkungen weiter und wird strategisch neu ausgerichtet
  • 30 Mitarbeiter bis einschließlich August über das Insolvenzgeld abgesichert
  • Rechtsanwalt Stefan Ludwig von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

Ziel des Verfahrens ist es, die bereits im vergangenen Jahr begonnene Restrukturierung des Unternehmens zu beschleunigen und erfolgreich abzuschließen. „Wir arbeiten daran, das Geschäftsmodell von Jünger Audio auf eine zukunftsorientierte Basis zu stellen“, erklärt Geschäftsführer Martin Schlockwerder. „Wir wollen künftig parallel zur Hardware auch verstärkt auf softwarebasierte Lösungen für die Audiotechnik konzentrieren, um den großen Veränderungen des Marktes gerecht zu werden.“

Anzeige

Die dafür notwendigen internen Umbauarbeiten sind bereits im vollen Gange, konnten aber aus finanziellen Gründen ohne ein Insolvenzverfahren nicht mehr abgeschlossen werden. „Am Ende hat uns die Liquidität gefehlt, um das neue Konzept zur Serienreife zu führen“, berichtet Schlockwerder.

Jünger Audio will deshalb einen Investor mit an Bord holen, der das Unternehmen mit den notwendigen finanziellen Mitteln ausstattet, um die Neuausrichtung stemmen zu können. Schlockwerder ergänzt: „Mit frischen Geldern können wir unsere weltweit renomierten Entwicklungsleistungen in Form von innovativen Produkten präsentieren und als plattformunabhängige Software in relevanten Zukunftsmärkten anbieten.“

Jünger Audio hat dafür schon vor Beginn des vorläufigen Insolvenzverfahrens einen M&A-Prozess gestartet, um gezielt Investoren anzusprechen. „Wir setzen hier auf umfangreichen Vorarbeiten auf“, berichtet der vorläufige Insolvenzverwalter Stefan Ludwig. „Das ist sehr gut, weil wir ohne Zeitverlust die Gespräche mit Interessenten weiter vorantreiben können. Unser Ziel ist es, die Suche zeitnah und erfolgreich abzuschließen.“

Ungeachtet der Neuausrichtung läuft der Geschäftsbetrieb bei Jünger Audio ohne Einschränkungen weiter. „Alle vorhandenen Aufträge werden wie vereinbart erfüllt“, sagt Ludwig. Die Mitarbeiter sind bis einschließlich August über das Insolvenzgeld abgesichert.

Jünger Audio wurde 1990 in Berlin gegründet und hat sich auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb qualitativ hochwertiger digitaler Audioalgorithmen und Audioprozessoren spezialisiert. Zu den Kunden zählen die weltweit größten Broadcaster, Streaming-Dienstleister und Tonstudios. Neben dem eigenen Produktportfolio arbeitet Jünger Audio mit Lizenznehmern und OEM-Partnern aus den Bereichen Pro-Audio, Automotive und Consumer Electronics zusammen. Mit rund 30 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen rund 3,5 Millionen Euro Umsatz jährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: